der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für November, 2007

Weniger Kinder, weniger Fachkräfte

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 28. November 2007

Der deutschen Wirtschaft fehlen nach einer Schätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in diesem Jahr rund 400.000 Fachkräfte. Ein Drittel der Unternehmen und damit doppelt so viele wie im Herbst 2005 könne derzeit offene Stellen zumindest teilweise nicht besetzen, warnte der DIHK unter Berufung auf eine Befragung von knapp 20.000 Firmen.

“Deutschland gehen dabei vor allem Techniker aus; Mechatroniker, Industriemeister, Ingenieure”, erläuterte DIHK – Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Allein zwei Drittel der Maschinenbauer hätten Probleme, geeignete Kandidaten für offene Stellen zu finden. In den Branchen Elektrotechnik, Auto, Medizintechnik, Pharma und Metallerzeugung ist jeder zweite Betrieb von der Misere betroffen.

Dabei gehe es nicht nur um Akademiker. Weiterlesen »

Abgelegt unter Demografisches | Keine Kommentare »

Vater, Mutter und Kinder – die traditionelle Familie als Auslaufmodell

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 28. November 2007

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben 2006 in den neuen Ländern alternative Familienformen einen Anteil von 42% an den Familien insgesamt erreicht. Zu den alternativen Familienformen zählen Alleinerziehende und Lebensgemeinschaften mit Kindern. Im früheren Bundesgebiet lag deren Anteil nur bei 22%, bundesweit betrug er 26%.

Nach Ländern betrachtet machten alternative Familienformen 2006 fast die Hälfte (47%) aller 330 000 Berliner Familien aus. Den niedrigsten Anteil verzeichnete Baden-Württemberg. Dort gehörte von den 1,2 Millionen Familien nur jede fünfte (20%) zu diesen Formen.

Dies sind einige der aktuellen Ergebnisse des Mikrozensus 2006, die Walter Radermacher, Präsident des Statistischen Bundesamtes, heute in Berlin vorgestellt hat.

Abgelegt unter Familie | Keine Kommentare »

Vom Patriarchen zum Papa

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 28. November 2007

Eine kurze Geschichte der Väter, heute um 20:15 bei Phoenix.

Drei Vätergenerationen erzählen vom Vatersein, von Erziehungsidealen, von Enttäuschungen und Glücksmomenten. Drei Generationen – mehr als ein Jahrhundert – in denen sich nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Vaterrolle gewandelt hat.

“Was ich gesagt habe, das wurde gemacht. Das war mit allem so”, sagt Rudolf Dressel, Jahrgang 1920. Sein Sohn Gerd hat unter dem strengen Vater gelitten. Er ist 1954 geboren und gehört zu einer Generation, die vieles anders macht als ihre Väter: “Ich versuche meinem Sohn das zu geben, was ich nicht hatte”, sagt er. Die Zeit, in der das Ideal vom strengen Patriarchen galt, der mit eiserner Hand die Familie regierte, ist zwar vorbei, aber die guten Vorsätze der jungen Väter bleiben auch heute noch oft auf der Strecke.

Und was früher undenkbar war, nämlich das Mütter arbeiten und Väter auch zu Hause mit anpacken, ist noch immer nicht selbstverständlich. Weiterlesen »

Abgelegt unter TV, Väterbilder | Keine Kommentare »

Der Zeugungsstreik wird abgesagt

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 27. November 2007

Diese Ansicht vertritt Ursula von der Leyen im Gespräch mit WELT ONLINE. Sie präsentierte neue Zahlen zum Kinderwunsch von Männern und führte auch die Inanspruchnahme des Elterngelds als Beleg für ihre These an.

„Wir haben genau das Richtige getan“, erstmals nach Jahren steigt auch bei jungen Männern der Wunsch nach einem Kind. Während 2001 Männer die „ideale Kinderzahl“ noch mit 1,66 angaben, liegt dieser Wert jetzt bei 2,17.

Neben den Hilfen für berufstätige Frauen ist die Werbung um engagierte Väter die zweite große Säule der Familienpolitik von der Leyens.

Das Elterngeld wird nach Einschätzung der Ministerin gerade von Männern angenommen: „Junge Väter nehmen mit dem Elterngeld die Chance wahr, sich ihren Kindern zu widmen“. Die Zahl der Väter, die Elternzeit nehmen, habe sich seit April verdoppelt und bis Sommer verdreifacht.

Andere Untersuchungen zeigten, dass Väter „die öffentliche Stärkung der Vaterrolle als befreiend wahrnehmen – gerade in den höheren Bildungsmilieus“.

Abgelegt unter Elterngeld, Väterbilder | 1 Kommentar »

Mehrheit gegen Zwangstreffen von Vater und Kind

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 25. November 2007

Vier von fünf Deutschen sind laut einer Umfrage dagegen, geschiedene Väter zum Umgang mit ihrem Kind zu zwingen. Laut einer vorab veröffentlichten repräsentativen Erhebung im Auftrag der «Bild am Sonntag» plädierten 19 % der Befragten für einen erzwungenen Kontakt.

Das Bundesverfassungsgericht prüft seit Mittwoch erstmals, ob ein Vater zum Umgang mit seinem Kind gezwungen werden darf.

Ein Brandenburger hatte Verfassungsbeschwerde gegen ein Zwangsgeld von 25 000 Euro eingelegt. Dies war ihm für den Fall angedroht worden, falls er sich weiterhin weigert, seinen achtjährigen, nicht ehelichen Sohn zu sehen. Das Urteil wird im Frühjahr 2008 erwartet.

Unter den befragten Frauen sprachen sich den Angaben zufolge 18 % für Zwangsbegegnungen aus. Bei den Männern war es genau jeder fünfte.

Quelle

Abgelegt unter Rechtssprechung | Keine Kommentare »

Väterfreundlichkeit ist Standortfaktor

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 23. November 2007

Da lese ich doch in der aktuellen Ausgabe von ‘kurz und bündig’ dem Newsletter des ‘Deutschen Führungskräfte Verbandes’ ULA in einem Beitrag zum Thema ‘Familienfreundlichkeit ist Standortfaktor’:

‘Führungskräfte mit ihrer Vorbildfunktion haben entscheidenden Anteil daran, ob ein Unternehmen familienfreundlich ist oder nicht. Sie selbst nehmen aber ihre eigenen Rechte, zum Beispiel auf Vaterschaftsurlaub, viel zu selten in Anspruch.’

Diese Aussage kann ich nicht oft genug unterstreichen.

Da liegt der ‘Hund in den meisten Unternehmen begraben’, die neuen Väter brauchen erfolgreiche Vorbilder und die ‘Erlaubnis’ die Potenziale aktiver Vaterschaft auch im Unternehmen zu entfalten.

Abgelegt unter Elternzeit, Führung | Keine Kommentare »

Es fehlen die positiven Vorbilder für Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 19. November 2007

Im Gespräch mit den Aachener Nachrichten äußert sich der Familienforscher Fthenakis zu den aktuellen Zahlen von Vätern in der Elternzeit und nennt die Rahmenbedingungen, unter denen das angestrebte Ziel von 25% in den nächsten drei Jahren erreicht werden kann.

Vehement weist er die von vielen JournalistInnen geäußerte Ansicht, die aktuelle Zahl von 9,6% sei enttäuschend, zurück.

Viele Männer scheinen also mehr in der Familie tun zu wollen, aber sie tun es nicht.

Fthenakis: Diese Formulierung ist nicht zutreffend. Nicht die Männer sind verantwortlich dafür, sondern das System. Die zehnjährigen Untersuchungen der LBS-Familienstudie haben ergeben, dass die Familie nach der Geburt des ersten Kindes zu einer Traditionalisierung der Geschlechterrollen gezwungen wird. Und zwar deshalb, weil das Einkommen der Mutter wegfällt und derjenige, der mehr verdient, noch stärker in den Beruf einsteigen muss – also in der Regel noch der Mann.

Was läuft falsch im «System»?

Fthenakis: Die jungen Männer und Frauen bevorzugen ein Modell, das auf Gleichberechtigung aufbaut. Sie wollen beide arbeiten und Geld verdienen, beide im Weiterlesen »

Abgelegt unter Elternzeit, Väterbilder | Keine Kommentare »

Väterfreundlichkeit ist eine Win-Win-Lösung

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 19. November 2007

Im Interview mit vaeter-nrw äußert sich Volker Baisch, Geschäftsführer des Vaeter e.V. in Hamburg zum betriebswirtschaftlichen Nutzen einer väterbewussten Personalpolitik.

‚Väter sind deshalb so wichtig, da in den vergangenen Jahren in den Unternehmen das Thema der Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft nur von Seiten der Frauen diskutiert wurde.

Für Männer gab es zwar auf dem Papier auch die Möglichkeit, die familienfreundlichen Maßnahmen der Unternehmen zu nutzen, doch es gab in den meisten Unternehmen nicht die Absicht bzw. die Kultur, dass auch Männer Elternzeit nehmen konnten oder Telearbeit nutzen.

Erst in den letzten 5 Jahren haben Unternehmen – natürlich auch durch die Diskussion um das neue Elterngeld – erkannt, dass sich die Bedürfnisse der Männer hinsichtlich der Wahrnehmung ihrer aktiven Vaterschaft stark verändert haben.

77% aller Männer möchten heute nach aktuellen Umfragen weniger arbeiten und mehr Zeit für die Familie haben. Das Vaterbild hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt, weg vom Mann als “Ernährer” hin zu dem des “Erziehers” der Kinder. Väter verbringen heute acht Mal so viel Zeit mit ihnen wie Väter vor 10 Jahren.’

Das ganze Interview können Sie hier lesen.

Abgelegt unter Unternehmen, Väterbilder | Keine Kommentare »

Wenn Männer nicht mehr Väter werden wollen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 18. November 2007

„Der vaterlosen Gesellschaft (Mitscherlich) folgt die mutterlose und dann die kinderlose“.

Von den Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen einer vaterlosen Gesellschaft, ein Tagesseminar zum Thema Familienpolitik, Konrad-Adenauer Stiftung Mainz

Am Samstag, den 8. Dezember 2007, von 9.30 Uhr bis 18:00 Uhr im Erbacher Hof, Mainz, Grebenstraße 24-26.

Mit Eckard Kuhla, Gender-Experte; Patricia Haun, Journalistin; Dr. Bau-Jelinek, Dozentin, Wien; Prof. Dr. Walter Hollstein, Soziologe, Männerforscher; Prof. Dr. Matthias Franz, Universität Düsseldorf; Jürgen Liminski, Journalist.

Auf Wunsch wird eine Kinderbetreuung sichergestellt. Weitere Einzelheiten zu dem Seminar finden Sie hier.

Abgelegt unter Väterbilder | Keine Kommentare »

Väterurlaub – ein Konzept, das funktioniert

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 17. November 2007

Um die Erwerbs- und die Familienarbeit gerechter zwischen Männern und Frauen aufzuteilen, reicht es nicht, auf die “Wahlfreiheit” von Eltern zu setzen. Im Gegenteil: Erfahrungen aus Nordeuropa zeigen, dass unter diesem Motto eingeführte Betreuungsgeldsysteme eine traditionelle Rollenverteilung fördern.

Eine echte Innovation stellte die Einführung eines den Vätern vorbehaltenen Elternurlaubs dar – die sogenannte Väterquote. Diese Regelung wurde zuerst 1993 in Norwegen eingeführt, 1994 folgte Schweden, 1997 Dänemark. Finnland hat die Väterquote seit 2003.

Die nordischen Staaten gingen dann aber unterschiedliche Wege. Während Schweden die Väterquote auf zwei Monate verlängert hat, schaffte Dänemark sie bald wieder ab. Das Ergebnis: Schwedische Väter nahmen 2004 rund 20 Prozent des Gesamtelternurlaubs in Anspruch, dänische dagegen nur 5 Prozent.

Die Quotenregelung könne helfen, auch für Väter neue Normen von Männlichkeit auszuprägen, Weiterlesen »

Abgelegt unter Visionen, Väterbilder | Keine Kommentare »