der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Aktive Vaterschaft – erforscht, erwünscht, erledigt?

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 1. Februar 2012

Unter dieser Überschrift lädt das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS) am 10. Februar 2012 zu einer Fachtagung nach Essen in das Haus der Technik ein. Die Tagung gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Väterforschung. Gleichzeitig geht es um die Frage, ob und wie diese Forschung in die Praxis umgesetzt wird und was notwendig ist, um aktive Vaterschaft noch stärker zu fördern.

Es referieren unter anderen Professorin Dr. Cornelia Behnke von der Katholischen Stiftungsfachhochschule München und Dr. Patrick Ehnis von der Universität Bremen. Vier Themenforen vertiefen zentrale Aspekte. Forum 1 beschäftigt sich mit  „Beziehungsstabilität versus Selbstverwirklichung – Ideale in Partnerschaft und Familie im Wandel“. Der Psychoanalytiker und Buchautor Dr. Wolfgang Schmidbauer übernimmt die fachliche Einführung.

Forum 2 widmet sich der Frage „Männliche Identität und Väterlichkeit – Welche Bedeutung hat der Vater in der Erziehung?“. Das Einstiegsreferat hält Ralph Weber-Heggemann von der Väterberatung esperanza des Caritasverbandes Solingen. „Trennung und Vaterschaft – Wie kann die Beziehung zu den Kindern positiv gestaltet werden?“ lautet die Frage in Forum 3, in das Rechtsanwalt und Mediator Professor Dr. Roland Proksch einführen wird. In Forum 4 ist „Vater-Mutter-Kind – Eine Analyse der Beziehungstriade“ Thema. Das Einführungsreferat hält Alice Eger von der Universität Heidelberg.

Das komplette Programm finden Interessierte im Flyer zur Tagung. Die Anmeldekarte finden Sie hier.

Quelle

Abgelegt unter Partnerschaft, Väterbilder, aktive Vaterschaft | 1 Kommentar »

Aktive Väter mit Zuwanderungsgeschichte stärken

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 26. November 2011

Staatssekretärin Zülfiye Kaykin hat eine neue Broschüre des Integrationsministeriums über Initiativen von Vätern mit Migrationshintergrund vorgestellt. „Väter sind wichtige Vorbilder für ihre Kinder. Wir wollen deshalb Väter mit Zuwanderungsgeschichte dabei unterstützen, sich aktiv und verantwortlich an der Kindererziehung zu beteiligen“, sagte die für Integration zuständige Staatssekretärin am 25. November in Düsseldorf.

Die Broschüre enthält gelungene Beispiele aus Bonn, Düsseldorf, Herne, Köln, der Städteregion Aachen und dem Kreis Unna. Bei allen Unterschieden im Detail setzen alle Projekte auf gemeinsames Erleben, Werken und Sporttreiben von Vätern mit ihren Kindern und wollen Väter mit Migrationshintergrund dabei unterstützen, eine aktive Rolle im Leben ihrer Kinder zu übernehmen. Neben Beispielen guter Praxis behandelt die Broschüre das Thema auch aus wissenschaftlicher Sicht und gibt Tipps für eigene Aktivitäten.

„Wir stehen am Beginn einer spannenden Entwicklung“, so Staatssekretärin Kaykin weiter. „Ich bin sicher, dass alle Beteiligten – Väter, Mütter, Kinder und auch die Arbeitgeber – dabei gewinnen werden, wenn Väter eine wichtigere Rolle im Leben ihrer Kinder übernehmen.“

Für den 3. Dezember lädt das Integrationsministerium zum Kongress „Mein Papa ist cool“ nach Dortmund ein. Dort werden sich die Projekte vorstellen und mit Fachleuten sowie Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft über ihre Ansätze und Erfahrungen diskutieren. Integrationsminister Guntram Schneider wird die Tagung eröffnen.

Die Broschüre „Väter mit Migrationshintergrund“ sowie das Programm der Veranstaltung am 3. Dezember stehen auf den Internetseiten des Ministeriums zum Download zur Verfügung und können auch kostenfrei bestellt werden.

Quelle

Abgelegt unter Migration, Politik, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

Vielfalt, mehr Leben ins Männerleben

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 25. Oktober 2011

Im Jahr 2000 wurden in Frankfurt auf der Veranstaltung „Mehr Leben ins Männerleben“ die Ergebnisse der ersten Studie „Männer im Aufbruch – Wie Deutschlands Männer sich selbst und wie Frauen sie sehen“, vorgestellt und diskutiert.

Das Aktionsforum „Männer & Leben – Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ greift in diesem Jahr  die neuesten Forschungsergebnisse zur Männerentwicklung in Deutschland auf und  diskutiert aktuelle politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Standpunkte mit einem breiten Publikum aus Gleichstellungspolitik, Unternehmen, Kirchen, Trägern von Bildungseinrichtungen, Bürgerinitiativen und Forschung.

Die 4. Impulstagung „Vielfalt, mehr Leben ins Männerleben – Ein (Aus-) Blick auf Männerentwicklung in Deutschland“ findet am 16. November 2011 von 9:00 bis 17:00 Uhr im Haus am Dom in Frankfurt statt.

Bei der jetzt geplanten Tagung wird die Studie „Männer in Bewegung. Zehn Jahre Männerentwicklung in Deutschland“ und das fast zeitgleich erschienene Ergebnis des Forschungsprogramms Gleichstellung „Männer: Rolle vorwärts, Rolle rückwärts?“ die Grundlage für die Auseinandersetzung der Teilnehmenden mit den Möglichkeiten und Perspektiven der Männerentwicklung in Deutschland bilden.

Am Nachmittag werden fünf zentrale Themen aus beiden Studien aufgegriffen und in verschiedenen World Cafés bearbeitet.

Mit der Tagung möchten wir über die neueren Forschungsergebnisse informieren und zur Orientierung und Perspektivenfindung der Akteure beitragen, die an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz mit konkreten Fragestellungen der Gleichstellung von Männern und Frauen befasst sind. Wir werden die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise, der demographischen und interkulturellen Entwicklung auf Werte wie Familie und Partnerschaft zur Diskussion stellen und dabei auch in die Diskussion um einen veränderten Wachstumsbegriff einsteigen. Am Ende soll damit  der Antwort auf die Frage näher gekommen  werden, wo der Nutzen bzw. der Gewinn dieser Forschungsergebnisse für die künftige Weiterentwicklung innovativer Praxis liegt und welche Handlungsfelder dabei von besonderer Bedeutung sind.

Informationen zum Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Abgelegt unter Frauen, Gender, Männer, Rolllenbilder | Keine Kommentare »

Väter in Führungspositionen brauchen Vorbilder

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 13. Oktober 2011

Väter in Führungspositionen, die Familienverantwortung aktiv ausfüllen wollen, sind ein wichtiger Hebel für eine familienbewusste Arbeitswelt: Sie sind sowohl Vorbilder als auch Umsetzer einer familienbewussten Personalpolitik. Dabei sind „Rücken-Freihalter“ wie neue Arbeitszeitstrukturen oder Serviceleistungen wichtige Komponenten. Das zeigt die Multiplikatorenveranstaltung „Erfolgsfaktor Familie“ zum Thema „Mütter und Väter in Führungspositionen – wie kann betriebliche Vereinbarkeit dazu beitragen und wie profitieren Unternehmen?“, zu der das Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“ Ende September eingeladen hatte.

„Die Herausforderungen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf machen auch vor Führungskräften nicht halt. Wir brauchen daher auch in diesem Bereich mehr Kreativität und neue Karriereformen“, so Dr. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK, in seiner Begrüßungsrede vor über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. „Angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs, gerade auch im Führungsbereich, dürfen und können wir auf Führungspersonal mit Familienaufgaben nicht verzichten“, erläutert Dercks weiter.

„Heißt Führungskraft sein automatisch, dass einem der Rücken frei gehalten wird?“, fragt Sofie Geisel, Projektleiterin des Netzwerkbüros „Erfolgsfaktor Familie“ und Moderatorin der Veranstaltung zu Beginn der Podiumsdiskussion. „Unser Bild von Führungskräften ist geprägt von Menschen, die von Alltagsaufgaben vollständig befreit sind“, bestätigt Vera Gäde-Butzlaff, Vorsitzende des Vorstands der Berliner Stadtreinigung. Gerade in Führungsebenen würden alte Muster herrschen, die einer Akzeptanz für ein anderes Leben neben der Arbeit und somit auch neuen Führungsmodellen (noch) im Wege stehen. Weiterlesen »

Abgelegt unter Führung, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

Berufliche Potenziale von Alltags- und Familienkompetenzen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 24. September 2011

lautet das Thema des 7. Kongress‘ der Reihe „Dialog Beruf & Familie in Hessen“, die vom Hessischen Sozialministerium gemeinsam mit der hessenstiftung – familie hat zukunft veranstaltet wird.

Die Bedeutung des informellen Lernens rückt immer mehr in den Blick. Ein Lernort ist neben Sport und Ehrenamt nicht zuletzt die Familie. Im Familienzusammenhang werden von klein auf grundlegende soziale Kompetenzen und Alltagsfähigkeiten erworben, die sich im besten Fall in jeder Lebensphase erweitern und vertiefen.

Gemeinsam mit Ihnen wird der Kongress folgende Fragen aufgreifen: „Können informell erworbene Kompetenzen gezielt für das Berufsleben genutzt werden? Wie kann man sie nachweisen und sichtbar machen?

In Workshops werden Ansätze diskutiert, die darstellen, welche betrieblich relevanten Kompetenzen in der Familie erworben werden. Personalverantwortliche lernen Instrumente kennen, um die Wertschöpfung vermeintlicher Auszeiten zu messen und angemessen weiterzuentwickeln.

Der Kongress findet am 26. Oktober 2011 von 10:00 bis 17:00 Uhr im Haus des Lebenslangen Lernens auf dem Campus in Dreieich statt. Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Fragen und Erfahrungen einzubringen und den Dialog zu diesem Thema aktiv mit zu gestalten. Anmeldeschluss ist am 7. Oktober.

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

Männer in Kitas – reinholen, stärken, halten!

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 19. September 2011

Die Dokumentation der Fachtagung am 25. und 26. März 2011 in der Fachhochschule Köln ist hier online zu sehen

Abgelegt unter Gender, Rolllenbilder | Keine Kommentare »

Die Familie nach der Familie

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 22. August 2011

Die Stieffamilie in vielen Varianten, gern auch Patchwork-Familie genannt, ist eine Normalität geworden. Weder Eltern noch Kinder in diesen Familienkonstellationen werden heute noch stigmatisiert. Dennoch haben zweite oder dritte Ehen noch lange keine besseren Aussichten auf Bestand.

  • Welche politischen, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen benötigen „neue Familien nach der Familie“, damit ihr Zusammenleben gelingen kann?
  • Und welche sozialen Kompetenzen und Ressourcen müssen die Familienmitglieder dafür selbst mitbringen bzw. sich erarbeiten?

Die Diskussion von Chancen und Stärken, aber auch Herausforderungen in Patchwork-Konstellationen soll im Mittelpunkt der ganztägigen Tagung am 14. September in Hanau stehen.

Die Tagung richtet sich an Professionelle, die in den unterschiedlichsten Berufsfeldern mit den Betroffenen von Trennung und Scheidung zu tun haben, sowie eine interessierte Öffentlichkeit.

Nähere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Abgelegt unter Familie | Keine Kommentare »

Männer geraten immer mehr unter Druck

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 17. März 2011

Bei dem Fachtag “Männer unter Druck. Geschlechtsspezifische Verarbeitung von Krisen und Möglichkeiten der Prävention” im Herbst 2010 stand vor allem die Frage, wie Männer in verschiedenen Lebenskontexten und Milieus mit den zunehmenden Belastungen in ihrem Lebensalltag umgehen und wie der dabei entstehende Druck herausgenommen werden kann, im Vordergrund.

Antworten auf diese Fragen gaben Experten aus den Bereichen Sozialpsychologie, Soziologie und Geschichte.

Die ausführliche Dokumentation zu diesem Fachtag steht ab sofort als Download bereit.

Quelle

Abgelegt unter Männer, Rolllenbilder | Keine Kommentare »

Wollen Väter wirklich Windeln wechseln?

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 12. Januar 2011

… oder ist das späte Meeting nicht doch ein willkommener Grund wieder etwas länger zu arbeiten? Das von der BGAG Stiftung Walter Hesselbach geförderten Praxisprojekt „der väterfreundliche Betrieb“ zielte darauf ab, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Väter als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretungen im Organisationsbereich der ver.di bekannt zu machen und stärker zu verankern.

Es wurde den Fragen nachgegangen:

  • Welche Bedürfnisse haben Väter an ihren Arbeitsplatz?
  • Wie väterfreundlich sind die Betriebe tatsächlich?
  • Welche Unterstützung brauchen die betrieblichen Interessenvertretungen in diesem Themenfeld?

Im Projekt wurden sieben Betriebe untersucht. Diese beteiligten sich über ein Jahr an Befragungen und Workshops. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden auf der Fachtagung präsentiert.

Sie findet am Freitag, den 18. Februar 2011, von 10.00 bis16.30Uhr, in der ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, in Berlin statt. Programm und Anmeldung finden Sie hier. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Abgelegt unter Unternehmen, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

‘Frühe Kindheit’ – Väter in neuer Verantwortung

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 30. Dezember 2010

Mit dem Themenschwerpunkt „Väter in neuer Verantwortung“ ist die neue Ausgabe der Zeitschrift „frühe Kindheit“ erschienen. Sie dokumentiert die gleichnamige Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind am 15. und 16. Oktober 2010 in München.

Das Heft enthält ein Grußwort von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und Beiträge von

  • Lore Maria Peschel-Gutzeit „Die Veränderung der Stellung des Vaters im Recht. Wer profitiert davon?“
  • Dieter Thomä „Der Streit um die Väter in Deutschland nach 1945“
  • Katharina Braun und Katja Seidel „Väterliche Fürsorge: Erkenntnisse aus der Neurobiologie“
  • Michael Abou-Dakn und Achim Wöckel „Die Rolle des Vaters rund um die Geburt“
  • Tanja Merkle „Eltern unter Druck – Väter unter Druck“
  • Michael Tunç „Alles fremd und doch auch ähnlich? Väter mit Migrationshintergrund“ sowie ein Interview mit
  • Klaus Hurrelmann „Es geht darum, Jungen und junge Männer aus dem bisherigen Rollengefängnis zu befreien“

Außerdem werden die Preisträger des Präventionspreises Frühe Kindheit 2010 vorgestellt. Das Heft kann bei der Geschäftsstelle der Deutschen Liga für das Kind zum Preis von 4,50 Euro zzgl. Versandkosten bestellt werden.

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »