der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für November 12th, 2007

Charlie LeDuff on life as a stay-at-home dad

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 12. November 2007

Was bringt einen Pulitzer Preisträger, der für die Ney York Times von den (Krisen-) Schauplätzen der Welt berichtete dazu, sich als ‚stay at home dad’ um seine Tochter zu kümmern?

In der aktuellen Ausgabe von ‚Men’s Vogue’ beschreibt Charlie LeDuff sehr einfühlsam seinen Alltag und seine Gefühle abseits von den Kriegsschauplätzen und den Scheinwerfern der alltäglichen Aufmerksamkeit.

‚… Before my daughter was born, men my age were happy to lather on the unsolicited advice about what being a dad would be like. I would eventually come to find that it wasn’t really advice at all, but rather a sort of superficial observation, masculine margarine about what it feels like to be the Fatherly Influence. …

Now I am another creature altogether. I am a stay- at-home dad.

Allow me an obvious qualification here: It is the patriarch’s blessing to watch his baby’s eyes slowly transform from black to hazel (the eyebrows come later, in case you don’t know). There is the moment when the little beast has figured out how to stand on her own wobbly legs with the help of a chair, or when the first tooth breaks through, or when she mistakenly suckles your nose.

These are the good parts. Weiterlesen »

Abgelegt unter aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

Millionengehalt, aber kein Mittagessen und zu wenig Schlaf

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 12. November 2007

Immer mehr Führungskräfte leiden unter den Belastungen ihres Jobs. Viele vernachlässigen sogar Grundbedürfnisse wie Essen oder Schlafen. im Gespräch mit dem Manager Magazin erklärt Bernd Sprenger, Chefarzt der Oberbergklinik Berlin-Brandenburg, wie Burnout sich äußert, wer besonders betroffen ist – und wie man sich dagegen wappnen kann.

… mm.de: Was konkret meinen Sie mit sozialer Komplexität? Nennen Sie bitte ein Beispiel.

Sprenger: Ein Jungmanager tritt nach einem hervorragenden Universitätsabschluss seinen ersten Job in einem Großunternehmen an und macht dort rasch Karriere. Er eckt aber immer wieder an, weil er nicht bemerkt, dass er anderen ständig auf die Füße tritt. Seine Kollegen beginnen dann, ihn zu meiden und geben ihm nicht mehr alle erforderlichen Informationen. Er wird nicht mehr eingeladen in informelle Zirkel – merkt das aber gar nicht, weil er immer nur sachbezogen handelt. Ihm fehlt die emotionale Intelligenz. Weiterlesen »

Abgelegt unter Gesundheit | Keine Kommentare »

Laut Angelina Jolie der beste Vater der Welt

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 12. November 2007

Diesen Mann wollen viele haben: Brad Pitt ist berühmt, sexy und erfolgreich. Aber dabei lässt er es offenbar nicht bewenden. Seine Lebensgefährtin Angelina Jolie attestierte ihm nun, dass er auch der perfekte Vater sei – so gut, dass er sie zu Tränen rühre.

Frau könne nicht voraussehen, wie gut oder schlecht ein Mann als Vater sein werde, so lange man ihn nicht in dieser Rolle gesehen habe, erklärte Angelina Jolie.

“Aber Brad ist so gut mit Mad und sie sind in so wundervoller Weise miteinander verbunden, das ich fast weinen muss, wenn ich sie sehe – und ich weine nie”, sagte der Hollywoodstar.

Jolie schätzt die Unterstützung durch ihren 43-jährigen Gefährten demnach sehr: “Brad ist ein unglaublich fürsorglicher Mann und ein großartiger Vater.” Es bedeute ihr viel, dass er Teil ihres Lebens und für ihre Kinder da sei.

Quelle

Abgelegt unter Väterbilder, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »