der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für Juni, 2019

Es ist manchmal schwer, alles zu kombinieren

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 20. Juni 2019

Wie es ist, drei Kinder großzuziehen – ohne Mutter? Ein Vater berichtet von den Herausforderungen, denen er sich stellen muss, seitdem seine Frau gestorben ist.

Wouters Leben ist seitdem streng getaktet: Er arbeite den ganzen Tag, komme gegen 17 Uhr zurück nach Hause. Dann bereite er das Abendessen zu, kümmere sich um seine Tochter und seine beiden Söhne. Manchmal muss er abends weiterarbeiten. „Es ist manchmal schwer, alles zu kombinieren.“ Viel Zeit für ihn selbst bleibt nicht.

Die Kinder gehen auf drei unterschiedliche Schulen, ihr Alltag muss geplant und organisiert werden. Früher habe das seine Frau gemacht, sagt Wouter. „Sie hat an die Arzttermine und die Friseurbesuche gedacht, sich um den Haushalt gekümmert. Ich war für die Finanzen zuständig. Jetzt musste ich das alles übernehmen – was dazu führte, dass wir viele Verabredungen verpassten.“

Anfangs habe er versucht, immer alles richtig machen: „Ich wollte der beste Vater sein, mein Bestes geben.“ Das hatte er seiner Frau versprochen. Ungefähr ein Jahr dauerte es, bis er merkte, dass er das nicht leisten konnte, dass er mehr auf sich achten musste. „Ich habe jetzt mehr Frieden gefunden und bin entspannter. Denn wenn es mir besser geht, geht es den Kindern auch besser“, sagt Wouter.

Die Familie ist näher aneinandergerückt

Was er am meisten vermisst? Die Gespräche und gegenseitige Unterstützung. „Bei wichtigen Entscheidungen überlege ich immer: Was würde Claar jetzt machen? Und dann führe ich unsere Unterhaltung im Kopf.“ Er koche nun nicht mehr gern, weil er das früher oft gemeinsam mit Claar gemacht habe. „Und es ist schwer, abends immer allein ins Bett zu gehen.“

Auf dem Wohnzimmertisch liegt Papier, hier notiert die Familie die schönsten und witzigsten Erinnerungen mit der Mutter, wie Wouter berichtet. Ab und zu würden sie sich die Anekdoten gegenseitig vorlesen. Eine große Zeichnung von Claar hänge im Flur, in der Küche ihr Porträt. Die Familie sei näher aneinandergerückt, seit sie nicht mehr da ist, die Beziehung zwischen Vater und Kindern stärker geworden. „Wir kommen klar, meistens“, sagt Wouter.

Die Kinder führen dem Vater zufolge einen normalen Alltag, doch immer wieder gebe es Momente, in denen den Kindern und ihm der Verlust bewusst werde. „Es tut mir sehr weh, wenn sie ihren Geburtstag ohne ihre Mutter feiern müssen oder wenn sie bei einem wichtigen Fußballspiel nicht dabei sein kann“, sagt der Vater. Er habe gelernt, seine Gefühle zu zeigen, sie zuzulassen.

Geholfen haben Wouter vor allem Gespräche mit Männern, die auch ihre Frauen verloren haben. Deshalb will er nun auch anderen Betroffenen seine Hilfe anbieten – und seine Erfahrungen mit ihnen teilen.

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, Männer, Väterbilder | Keine Kommentare »

Projekt Elterntalk bringt Väter ins Gespräch über den Familienalltag

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 11. Juni 2019

Avan Azad ist als Moderator im Projekt Elterntalk tätig und unterstützt als Sozialarbeiter zugewanderte oder geflüchtete Familien. Er vermittelt bei sprachlichen Schwierigkeiten und hilft bei Arztbesuchen, beim Ausfüllen von Anträgen und vieles mehr. Tamo Nidal und Kheder Mahmoud haben bereits an einigen Elterntalks bei Avan Azad teilgenommen. Für das Niedersächsische Väterportal berichten sie über das Projekt Elterntalk und ihre Alltagserfahrungen als Familienväter in Deutschland. Die Redaktion sagt Schukran (arabisch), Supaß (kurdisch) und vielen Dank dafür!
Tamo Nidal ist vor vier Jahren mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland gekommen. Zur Familie gehören Nidal, seine Frau und acht Kinder, sechs Jungen und zwei Mädchen. Tamo Nidal liebt Musik, er spielt Gitarre und arbeitet in einem Gartenprojekt mit.
Kheder Mahmoud ist ebenfalls aus Syrien nach Deutschland gekommen. Er lebt zusammen mit seiner Frau und seinen beiden kleinen Töchtern hier.
Kontakte zu deutschen Familien suchen beide Väter über Verwandte oder Nachbarn und in Gesprächen mit Menschen auf der Straße.


Frage: Was ist für Sie in Ihrem Alltag in Deutschland wichtig?
Nidal: Es ist wichtig, dass unsere Kinder zur Schule und in den Kindergarten gehen und eine gute Möglichkeit zur Entwicklung haben. Das Lernen ist wichtig, unsere Kinder haben gute Chancen auf Bildung und später auf ein Studium.
Für mich als Vater ist es wichtig, das Wochenende gemeinsam mit meiner Familie zu verbringen. Wir gehen oft auf Spielplätze oder grillen gemeinsam. Die Kinder nehmen auch an Ferienangeboten teil. Ich möchte meinen Kindern gerne ihre Wünsche erfüllen.

Frage: Was ist schwierig in Ihrem Alltag?
Nidal: Die deutsche Sprache zu lernen, ist schwierig für mich. Wenn ich besser Deutsch sprechen könnte, wäre es für mich leichter, das zu erreichen, was ich möchte.
Mahmoud: Ich arbeite viel und habe auch noch viele andere Termine. Leider habe ich wenig Zeit, um die deutsche Sprache zu lernen. Meine Frau lernt mit Hilfe von Büchern, CDs oder Youtube-Videos Deutsch. Und wir lernen die Sprache auch von unseren Kindern, die im Kindergarten Deutsch sprechen.

Frage: Welche Erfahrungen haben Sie beim Elterntalk gemacht?
Nidal: Der Elterntalk ist eine sehr gute Gelegenheit, um viel über gesundes Aufwachsen und den richtigen Umgang mit Medien zu lernen. Ich konnte mich mit anderen Eltern über kulturell unterschiedliche Erziehungsstile und die hier gelebten Wertvorstellungen austauschen. Beim Elterntalk habe ich wichtige Informationen für mich selbst und für meine Familie bekommen. Der Informationsaustausch und die Gespräche mit anderen Eltern waren für mich sehr positiv.
Mahmoud: Ich habe gerne am Elterntalk teilgenommen, denn ich möchte gern Kontakte zu anderen Eltern aufbauen und erfahren, wie es hier in der Erziehung und in den Familien läuft. Ich finde es auch interessant, etwas über andere Religionen und ihre Feste zu erfahren. Es gibt zum Beispiel einige Gemeinsamkeiten zwischen den Bräuchen der Aleviten und christlichen Bräuchen, zum Beispiel beim Osterfest.

Frage: Bringen Ihre Kinder etwas aus der Schule mit, das für Sie neu ist?
Nidal: Ja, sie lernen in der Schule unterschiedliche Kulturen kennen und die verschiedenen religiösen Feiertage. Mein Sohn lädt gerne Freunde ein, zum Beispiel zu Geburtstagsfeiern. Eine ehrenamtliche Helferin unterstützt meine Tochter bei den Hausaufgaben. Der Kontakt zur Schule und die Unterstützung von dort ist sehr wichtig. In Syrien sehen Eltern in der Erziehung manche Dinge anders als es in Deutschland erwartet wird.

Frage: Was wünschen Sie sich für sich selbst?
Nidal: (lacht) Na ja, mit acht Kindern bleibt nicht viel Zeit für eigene Wünsche. Vor allem möchte ich besser Deutsch lernen und Arbeit finden. Ich würde auch gern weiter Musik machen, vielleicht bei Veranstaltungen.
Mahmoud: Ich freue mich darüber, dass ich jetzt einen festen Arbeitsvertrag habe und damit eine bessere soziale Absicherung. Mein Wunsch wäre es, ein eigenes Haus haben zu können, denn in Syrien wurde im Krieg alles zerstört, was wir hatten.

Quelle

Abgelegt unter Politik, Väterbilder | Keine Kommentare »

Eine Hommage an Mütter …

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 7. Juni 2019

wollte Tanya Neufeld mit ihrem vierten Buch ‚Mütter aus Deutschland‘ schaffen. Neufeld ist Schauspielerin, Autorin und Mutter. Unter dem Pseudonym Lucie Marshall publizierte sie drei Bücher und war als Kolumnistin unter anderem für die taz. die tageszeitung und das Frauenmagazin FREUNDIN tätig. Ihr Blog Lucie Marshall gilt als „Sex and the City für Mütter”. Seit April dieses Jahres ist Tanya Neufeldt Tandem-Geschäftsführerin der Social Moms GmbH, einem sozialen Netzwerk für Mütter.

Für das Projekt ‚Mütter‘ ist sie durch ganz Deutschland gereist und hat Gespräche mit 30 Müttern geführt: Mütter, die früh Kinder bekommen haben, späte Mütter, verheiratete, alleinerziehende, in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften lebende. Mütter, die Vollzeit arbeiten, Mütter, die sich entschieden haben, ihre Zeit ganz den Kindern und der Familie zu widmen, Mütter, die hadern, kämpfen, Mütter, die glücklich sind mit dem, was ist. Mütter mit den unterschiedlichsten Herkunftsgeschichten, Mütter, die ihre Kinder adoptiert haben oder selbst adoptiert wurden. Mütter mit Kindern, die besondere Unterstützung brauchen. Interessiert haben sie dabei insbesondere drei Leitfragen:

  • Was wünschen sich Mütter?
  • Was haben Mütter für Bedürfnisse?
  • Wie ist es, eine Mutter in Deutschland zu sein?

Das Ergebnis der Gespräche sind 30 beeindruckende Portraits von Frauen, die deutlich machen, worauf es Ihnen ankommt bzw. angekommen ist. Da ist z.B. Deborah, die mit 21 Mutter werden wollte und diesen Wunsch zunächst gegen den Willen des Vaters durchzieht. „Irgendwann kam er dann von allein. … Und eigentlich ist es jetzt genau so, wie ich es immer wollte, und er ist der liebevollste Papa der Welt.“

Oder Jennifer, die 12 Monate nach der Geburt wie vereinbart wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrt und über ihren Vater sagt: „Mein Vater ist bei uns der absolute Superopa! Meine Mutter arbeitet noch, mein Vater ist Frührentner und schart alle Kinder und Enkelkinder um sich.“ Väter und Großväter haben in dem 111seitigem Band, für den Mujo Kazmi sehr persönliche Fotoportraits der Mütter gemacht hat, ihren jeweils eigenen persönlichen Stellenwert.

Das Fazit der Autorin am Ende: „Habe ich Antworten auf die Fragen bekommen, mit denen ich meine Reise angetreten bin? Zum Teil. Vor allem hat es sich aber gezeigt, wie komplex das Thema ist, und dass es keine einfache Antwort gibt. Ein Wandel wird nur stattfinden, wenn alle bereit sind, ihn mitzugestalten und ihren Beitrag zu leisten – Gesellschaft, Politik, Arbeitgeber – und jeder Einzelne.“

Mein Resümee, Tanya Neufeld ist es gelungen das breite Spektrum von Müttern und Mütterlichkeit einzusammeln und in den kurzen Beiträgen die unterschiedlichen Leitbilder und Lebenskonzepte der Frauen authentisch darzustellen.

Die Erlöse aus dem Verkauf des auch für (werdende) Väter absolut lesenswerten Buches gehen übrigens an das Projekt Care Forward. Hier erhalten geflüchtete Frauen die Möglichkeit, Berufsorientierungskurse zu besuchen, um danach eine Ausbildung zur Altenpflegerin, Erzieherin oder Krankenschwester zu absolvieren, in der Kinderbetreuung oder als Haushaltshilfe zu arbeiten.

Abgelegt unter Allgemein, Mütter | Keine Kommentare »

Väter in Elternzeit für Online-Fragebogenstudie gesucht

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 3. Juni 2019

Wie erleben Männer ihre berufliche Pause und wie geht es ihnen in der Zeit?

Für eine Online-Fragebogenstudie der RWTH Aachen University sucht Frau Roesch Väter, die bis Oktober 2019 in Elternzeit sind bzw. sein werden. Gerne auch mit paralleler Teilzeitarbeit. Unter den gesuchten 150 Teilnehmern werden 20-mal je 50 € als Dankeschön verlost. Für mehr Information klicken Sie bitte auf:

https://www.soscisurvey.de/VEZ2019/

Projektteam: Clara M. Roesch, B. Sc., Dr. Anna M. Stertz & Prof. Dr. Bettina S. Wiese

E-Mail: clara.roesch@rwth-aachen.de

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »