der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für die 'Allgemein' Kategorie

Anliegen von Vätern sichtbar machen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 7. April 2018

Im Gespräch bleiben, offen sein für neue Ideen, kleine Lösungen schnell umsetzen, Vorbild für die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein: Damit haben Unternehmerinnen und Unternehmer gute Erfahrungen gemacht, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Das waren einige Ergebnisse der Tagung, zu der das Unternehmensnetzwerk Erfolgsfaktor Familie am 1. März 2018 nach Hannover eingeladen hatte. Kirsten Frohnert, Projektleiterin im Unternehmensnetzwerk Erfolgsfaktor Familie, hat anschließend im Interview mit dem Niedersächsischen Väterportal die Aspekte „Väterfreundlichkeit von Unternehmen” und „Vereinbarkeit für Väter” genauer in den Blick genommen.

Was motiviert ein Unternehmen dazu, sich mit dem Thema Väterfreundlichkeit zu beschäftigen?

Unternehmen stehen unter großem Druck im Hinblick auf das Thema „Fachkräfte finden und Fachkräfte binden”. Und Unternehmen, die sich als attraktive Arbeitgeber aufstellen wollen, nehmen alle Zielgruppen in den Blick, wenn es darum geht, familienfreundliche Arbeitsbedingungen zu schaffen. Da rücken auch die Väter in den Blick. Bewerber treten heute auch mit klaren Erwartungen auf den Arbeitsmarkt, gerade die jungen Männer sagen heute: „Für uns ist es kein Entweder Oder”, sondern sie haben auch Vereinbarkeitswünsche, die oft genauso wichtig sind wie das Gehalt. Im Bewerbungsgespräch wird die Frage formuliert: „Wie kann ich vereinbaren? Welche Möglichkeiten bieten Sie mir, zum Beispiel flexibel zu arbeiten?”. Wir wissen aus unseren Studien, dass beispielsweise 51 Prozent der Väter sich eine Reduzierung der Arbeitszeit wünschen für mehr familiäres Engagement. Und in der Gruppe der jungen Väter zwischen 18 und 29 Jahren wünschen sich sogar 69 Prozent mehr Zeit für die Familie und würden dafür auch gern die Arbeitszeit reduzieren. Wenn der Fachkräftebedarf auf der einen Seite zusammentrifft mit diesen neuen Erwartungen von jungen Vätern, dann rücken die Väter in den Fokus der Vereinbarkeit.

Welche Angebote gibt es in der Praxis und wo liegen die Unterschiede?

Das Wichtigste ist – egal, ob es Angebote für Frauen oder für Männer sind – die Arbeitszeitflexibilität. Das hören wir immer wieder, egal in welcher Vereinbarkeitssituation jemand ist, ob als Mann oder als Vater beziehungsweise Sohn, ob als Mutter, Tochter oder pflegende Angehörige – Arbeitszeitflexibilität ist ein ganz wichtiges Instrument. …

Quelle

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Stellenausschreibung Väterarbeit und WebAPP

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 9. Februar 2018

Die Papaseiten.de sind ein Projekt des VSP e.V., dass sich seit 2015 für die Väter und ihre Themen in Dresden engagiert. Neben der Beratung, Vätergruppen und Vater-Kind-Wochenenden, starten wir Kampagnen für eine aktive Vaterschaft und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Aktuell beteiligen wir uns an der Entwicklung einer vätergerechten Familienbildung. Als Projekt sind wir regional und bundesweit vernetzt. Wir arbeiten basisdemokratisch und subjektorientiert.

Wir suchen ab sofort eine sozialpädagogische Fachkraft mit Kenntnissen in der Umsetzung von Joomla im Rahmen unseres WebAPP Angebotes für Väter.

Arbeitsaufgaben:

  • Arbeit mit Multiplikator_Innen im sozialen Bereich, in der Familienbildung, in Netzwerken, in Unternehmen und mit Vätern
  • Analyse und Bedarfserhebung/Aufbau und Etablierung des Onlineangebotes
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Vernetzung
  • Umsetzung in Joomla
  • Projektorganisation/konzeptionelle Arbeit/Qualitätssicherung

Sie sollten mitbringen:

  • abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit oder vergleichbarer Abschluss
  • praktisches Wissen in der Arbeit mit Vätern – Beratung, Begleitung, (Familien-)Bildung
  • Anwendungswissen zu Joomla
  • Zusatzqualifikationen im Bereich der geschlechtersensiblen Arbeit sind erwünscht
  • eigenständiges Arbeiten und Arbeiten in einem selbstverwalteten Team

Die Stelle ist eine Teilzeitstelle mit 20 Wochenstunden und bis zum 31.12.2018 befristet (Verlängerung möglich, HzE als Erweiterungsoption). Die Finanzierung erfolgt entsprechend dem Tarif des VSP e.V.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen postalisch/per E-Mail an: Papaseiten.de ein Projekt des VSP e.V. Dresden Förstereistraße 35 01099 Dresden kontakt@papaseiten.de. Für weitere Informationen können Sie Herrn Strenz unter 0351-65888331 oder 0162-8464351 erreichen.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Handlungskonzept ‚Zukunftsorientierte Väterpolitik in Niedersachsen’

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 1. Februar 2018

Das Niedersächsische Sozialministerium hat in enger Zusammenarbeit mit dem Landesarbeitsforum „Aktive Vaterrolle” das Handlungskonzept „Zukunftsorientierte Väterpolitik in Niedersachsen” entwickelt. Das Handlungskonzept umfasst fünf relevante Handlungsfelder der Väterpolitik. Die darin beschriebenen Ziele und Maßnahmen sollen die Aufmerksamkeit für die Rolle der Väter in der Erziehung stärken und für mehr Akzeptanz in der Arbeitswelt sorgen. Das Handlungskonzept war 2013 im Koalitionsvertrag vereinbart worden und soll als fachliche Grundlage für die zukünftige Väterarbeit in Niedersachsen dienen.

Ein Expertenforum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis, Jugendhilfe, dem Bildungssektor und der Wirtschaft hatte im Herbst 2016 konkrete Ziele und Umsetzungsvorschläge für fünf Handlungsfelder erarbeitet, in denen eine aktive Väterpolitik in Niedersachsen vorangebracht werden soll:

  • Jungen- und Väterarbeit: Schulprojekte zu Lebensplanung und Berufsorientierung, sozialpädagogische Begleitung von jungen Vätern im Alter von 14 bis 21 Jahren, Unterstützung von Vätern in Trennungs- und Ein-Eltern-Familien
  • Geschlechterbezogene Bildung unter besonderer Berücksichtigung der Väter: Konzeption und Ausbau von Fortbildungsangeboten für Väterbildungsarbeit, stärkere Verankerung eines Bildes von fürsorglicher Vaterschaft in Ausbildungscurricula und Bildungsplänen, mediale Vermittlung positiver Rollenbilder
  • Väter und Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Werbung für väterfreundliche Arbeitsorganisation und Unterstützung aktiver Vaterschaft sowie für Möglichkeiten betrieblicher Kinderbetreuung in Unternehmen
  • Migrationssensible Väterarbeit: Verankerung von aktiven Vaterschaftsmodellen in den Lehrmaterialien im Bereich Deutsch als Fremdsprache, Weiterentwicklung des Informationsangebotes für Väter mit Migrationshintergrund, Sensibilisierung für aktive Vaterschaftsmodelle
  • Genderforschung: Untersuchungen zum Rückfall von Vätern und Müttern in traditionelle Rollenmuster nach der Geburt eines Kindes und im Kontext “Rund um die Geburt”

Quelle

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Väter können schlecht schlafen, wenn sie sich Sorgen um ihre erwachsenen Kinder machen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 14. November 2017

Einer im Wissenschaftsmagazin „The Gerontologist“ veröffentlichten Studie zufolge sorgen sich Väter und Mütter auch noch Jahre, nachdem ihre Kinder zuhause ausgezogen sind um diese. Das Stresslevel ist demnach vergleichbar mit der Zeit, als die Kinder noch klein waren. Die Studie wurde von Amber J. Seidel durchgeführt. Sie ist Altersforscherin und wollte herausfinden, warum Familienbande für die Gesellschaft so wichtig sind.

Zu „NBC News“ sagte sie, dass der Fokus beim Thema Familie hauptsächlich auf der Zeit liege, wenn die Kinder noch jünger sind. Zu Unrecht. „Mein Ziel ist es, Themen zu untersuchen, die uns dabei helfen zu verstehen, warum die Familie noch immer ein zentraler Teil unseres Lebens ist, auch wenn wir bereits erwachsen sind. Dabei versuche ich, zu verdeutlichen, wie sehr die Familie Einfluss auf alle Situationen hat“, sagt die Forscherin.

In der Studie wurden 186 heterosexuelle Paare Ende 50 befragt. Sie mussten auf einer Skala von eins bis fünf angeben, wie gestresst sie wegen ihrer Kinder noch immer sind. Dabei mussten die Probanden angeben, wie oft sie ihren Kindern im Jahr noch helfen. Die Arten der Hilfe waren sowohl finanzieller als auch emotionaler Natur.

Die Sorgen um ihre Kinder wurden quantifiziert, so dass Seidel feststellen konnte, ob die Interaktion mit den erwachsenen Kindern bei den Eltern noch zu Stress führt oder nicht. Die Tatsache der Unterstützung als solche belastete laut der Studie vor allem die Väter, Mütter fühlten sich vor allem wegen der Art der Unterstützung gestresst: „… gender socialization differences suggest that as mothers, the wives may be more concerned with providing emotional support and as fathers, husbands may be more concerned with providing tangible and financial support.“

Der Grund für den zusätzlichen Stress sieht die Forscherin vor allem durch die Möglichkeiten der Sozialen Medien bedingt. Facebook, WhatsApp und andere technische Möglichkeiten gewähren Eltern einen ganz anderen Einblick in das Leben ihrer Kinder als noch vor einigen Jahren.

Seidel geht davon aus, dass Eltern die Einmischung in das Leben der Kinder reflektieren. Je nachdem, ob Eltern glauben, ihr Kind zu kontrollieren oder es zu unterstützen, kann das Stresslevel unterschiedlich ausfallen. Die soziale Interaktion zwischen Eltern und Kindern hat Auswirkung auf das Wohlbefinden der Eltern, aber auch auf gesundheitliche Aspekte.

Quelle

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Die neue Papa Lese Liste ist da

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 9. September 2017

„Damit die Väter von Anfang an das richtige Buch lesen.“ So begründet der Hildener Vorlese-Vater und Buchrezensent Christian Meyn-Schwarze sein neues Projekt: Eine „Papa-Liste“ mit über dreihundert lieferbaren Büchern und anderen Medien, die sich vor allem an Väter wendet.

In der Liste enthalten sind Ratgeber für werdende Väter, Unterhaltsames für genervte Männer mit dem Baby bis zu wunderschönen Bilderbüchern, in denen Väter mit ihren Kindern die Hauptrolle spielen.

Zu besseren Orientierung ist die Liste in einzelne Rubriken nach Alter des Kindes aufgeteilt, beginnend mit dem „Vater mit Baby“, dann bis zum Kindergarteneintritt, Bilderbücher für Papas mit Kindergartenkinder, es folgen empfehlenswerte Vorlese- und Erstlesebücher für Schulkinder und schließlich erste Romane für Jugendliche, in denen der Vater eine zentrale Rolle spielt.

In einem weiteren Kapiteln werden Bilderbücher vorgestellt, die Kindern helfen, wenn der Vater auszieht. Ergänzend gibt es Buchtipps für allein- bzw. getrennterziehende Väter oder „soziale Väter“, die ein Kind adoptiert oder als Pflegekind in ihre Familie aufgenommen haben. In der neuen Leseliste gibt es auch zahlreiche Großväter/ Opa Bücher.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Perfekt abgestimmt – Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 13. Juni 2017

Vaterschaft und Vatersein haben sich in den zurückliegenden Jahren grundlegend verändert. Die Rahmenbedingungen auf privater, gesellschaftlicher und unternehmerischer Seite haben dazu beigetragen, dass Väter immer wieder, sprichwörtlich, in aller Munde sind. Dies unterstützt die Entwicklung und Veränderung: aktive Vaterschaft wird gewünscht, gefordert und gelobt.

In Dresden gibt es eine bundesweit einmalige Situation, mit der Geburtenhauptstadt über längere Zeit und den kulturellen und den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Neuen Bundesländer. In Dresden leben viele Väter, Kinderbetreuung ist eine Normalität und ca. 60% der Kinder kommen außerhalb der Ehe zur Welt.

Modernes Elternsein und insbesondere Vatersein steht hier, aber auch anderswo vor enormen gesellschaftlichen Herausforderungen. Für Paare und Familien, aber auch für Unternehmen:

  • Die Situation der Umgestaltung von Familienformen. Patchworkfamilien beinhalten heute leibliche ebenso, wie eine soziale Vaterschaft. Die Einbindung in Familiensystemen unterscheidet sich dabei individuell.
  • Verfügbarkeit und Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt führen zu späteren bis ganz verschobenen Kinderwünschen. Dies puscht den Demografischen Wandel und hat Auswirkung auf den Fachkräftemangel.
  • Der Fachkräftemangel selbst wird uns die nächsten Jahre vor große Herausforderungen der Fachkräftebindung stellen.
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für immer mehr und vor allem junge Menschen ein wichtiger Anstellungsfaktor bzw. Auslöser, sich eine andere Arbeitsstelle zu suchen.
  • Vereinbarkeitsthemen hängen vom Alter der Kinder ab und werden mehr und mehr von beiden Elternteilen wahrgenommen.
  • Die Unternehmenskultur und das Engagement zum Vereinbarkeitsthema in den Führungsetagen haben großen Einfluss auf deren Realisierung.

Der Fachtag in Dresden bietet einen Rahmen um die Vereinbarkeit für Väter zu veranschaulichen, gibt einen Überblick zu vorhandenen Angeboten in Dresden und nimmt die Erreichbarkeit von Vätern in den Blick. Nach den Inputvorträgen werden in den Werkstattgesprächen unterschiedliche Themen intensiver bearbeitet. Das Programm entnehmen Sie bitte dem Faltblatt.

Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis 1. September 2017 per E-Mail an fachtagung@dresden.de mit dem Betreff 11.09.2017. Der Teilnahmebeitrag beträgt 15 Euro und ist vor Ort in bar zu entrichten.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Zertifizierte Weiterbildung zur Fachkraft für die Arbeit mit Vätern

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 9. Juni 2017

Im kommenden Jahr startet der zweite Durchgang der zertifizierten Weiterbildung zur Fachkraft für die Arbeit mit Vätern in Berlin

Die Entwicklung des Kindes wird in hohem Maße vom Vater beeinflusst. Für weibliche und männliche Fachkräfte im sozialpädagogischen Bereich stellen sich viele Fragen: Wie ticken Väter eigentlich? Was brauchen Väter? Wie kann ich Väter in meinem Arbeitskontext besser einbeziehen? Wie erreiche ich Väter? Kann ich als Frau überhaupt Ansprechpartnerin sein? Und wie positioniere ich mich als Mann?

Die Weiterbildung vermittelt zentrale Kenntnisse und Fähigkeiten für die Arbeit mit Vätern. Sie

- konzentriert sich auf die Praxis in unterschiedlichen Institutionen und Settings

- fokussiert sowohl theoretische als auch alltagsnahe Aspekte von Väterlichkeit

- hat einen systemischen und ressourcenorientierten Blick

- legt besonderen Wert auf die Herausbildung und Reflexion der persönlich-professionellen Haltung gegenüber Vätern

- wird von erfahrenen und renommierten Praktikern dieses Arbeitsfeldes geleitet.

Termine

Block 1 9. und 10. März 2018

Block 2 4. und 5. Mai 2018

Block 3 15. und 16. Juni 2018

Block 4 7. und 8. September 2018 (Outdoor)

Block 5 9. und 10. November 2018

Block 6 7. und 8. Dezember 2018

Anmeldung bis 10. Februar 2018

Leitung Eberhard Schäfer, Dipl.-Politologe, Leitung Väterzentrum, System. Berater

Marc Schulte, Dipl.-Sozialpädagoge, Projektentwickler im Väterzentrum Berlin

Kosten 950,- EUR, inkl. Unterkunft und Verpflegung für das Outdoor-Modul

Koordination Mechthild Schuchert, KHSB, mechthild.schuchert@khsb-berlin.de

Die ausführliche Modulbeschreibung und weitere Informationen finden Sie hier: www.khsb-berlin.de/weiterbildung

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

75 Prozent der Väter sind mit ihren Arbeitszeiten unzufrieden

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 25. Januar 2017

Betriebe haben einen entscheidenden Einfluss darauf, ob sich Mütter und Väter mit kleinen Kindern die Aufgaben in Familie und Beruf partnerschaftlich aufteilen. Viele Eltern, insbesondere Väter, streben eine stärker egalitäre Aufteilung von Erwerbs- und Elternzeiten an. Mütter und Väter können diesen Wunsch aber oft nicht realisieren. Angst vor beruflichen Nachteilen und fehlende Angebote an flexiblen Arbeitszeitmodellen stehen im Weg. Auch finanzielle Möglichkeiten der Paare begrenzen die Chancen einer Umverteilung bezahlter Arbeit.

Das zeigt eine WZB-Studie, die am 24. Januar gemeinsam von WZB-Präsidentin Jutta Allmendinger und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vorgestellt wurde. Sie hat erstmals die Rolle von Betrieben für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Aufgaben untersucht. Befragt wurden mehr als 1.700 zusammenlebende Mütter und Väter, deren Kinder jünger als 13 Jahre alt sind.

Insgesamt wünschen sich 42 Prozent der Väter und 35 Prozent der Mütter annähernd gleiche Wochenarbeitszeiten. Der Wunsch variiert allerdings erheblich nach der aktuellen beruflichen Situation der Partner. So möchte die große Mehrheit der Paare mit egalitären Erwerbsmodellen (beide Vollzeit oder beide Teilzeit) auch in Zukunft eine egalitäre Aufteilung beibehalten. Auch die Mehrheit der Paare, in der die Frau Haupt- oder Alleinverdienerin ist, wünscht sich eine ausgewogene Aufteilung der Erwerbsarbeitszeiten. Wenn der Mann Haupt- oder Alleinverdiener ist, spricht sich hingegen nur eine Minderheit der Mütter und Väter für einen ähnlichen Erwerbsumfang beider Eltern aus.

Mehr als die Hälfte der befragten Mütter (52 Prozent) und Väter (56 Prozent) geben an, ihre Arbeitszeit aus finanziellen Gründen nicht reduzieren zu können. Außerdem verhindern betriebliche Gründe eine Arbeitszeitverringerung: Knapp jeder zweite Vater (46 Prozent) und knapp jede dritte Mutter (30 Prozent) haben derzeit keine passende Stelle mit weniger Stunden in Aussicht. 36 Prozent der befragten Väter geben an, dass Teilzeit für Männer in ihrem Betrieb unüblich ist; 34 Prozent sagen, dass die oder der Vorgesetzte dagegen ist. Jede fünfte Mutter (19 Prozent) gibt Vorbehalte des Vorgesetzten als Hinderungsgrund für Teilzeit an. Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Bilder von Vater und Sohn

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 27. Oktober 2016

(C) Sami Parkkinen

Am kommenden Donnerstag, den 3. November, wird um 19 Uhr im Finnland-Institut in Berlin die Fotoausstellung „Sami Parkkinen Vater/ Sohn“ mit musikalischen Beiträgen des Vokalensembles Tuuletar eröffnet. Sie ist kuratiert von Ritva Röminger-Czako und Sami Parkkinen wird anwesend sein.

So einzigartig wie jedes Vater-Sohn-Verhältnis ist diese Serie des finnischen Fotografen Sami Parkkinen. Die Hauptrolle in Vater/Sohn spielt Sami Parkkinens Sohn Arvi, der nicht nur als Modell, sondern auch bei der Bearbeitung der Fotos mitgewirkt hat.

Die Darstellung von Mutter und Kind zählt zu den großen Themen der Kunstgeschichte. Viel seltener aber wurde die Beziehung zwischen Vater und Kind dargestellt. In seiner Serie Vater/Sohn behandelt Sami Parkkinen dieses wenig fokussierte Thema auf beeindruckende Weise. Wie für ihn typisch, kombiniert der Künstler mit einfühlsamer, reduzierter Bildsprache die Methoden dokumentarischer und inszenierter Fotografie. Seine Protagonisten sind er selbst und sein Sohn Arvi. Die Aufnahmen erzählen einerseits über das vom Künstler – in seiner Rolle als Vater – persönlich Erlebte und Empfundene, verwenden andererseits aber gleichzeitig eine Sprache, die jeden Betrachter anspricht.

Die Fotos zeigen sehr unterschiedliche Motive, Situationen und Stimmungen. In den Bildern begegnen sich mal unkonventionell und spielerisch, mal still, nachdenklich, gar melancholisch die geordnete und durchgeplante Welt des Erwachsenen und die unbekümmerte, unschuldige Welt des Kindes. Einige Fotos beispielsweise zeigen Schwarz-Weiß-Aufnahmen des Künstlers, die der Sohn mit Buntstiften „künstlerisch bearbeitet“ hat. Sogar das Gesicht des Vaters wurde vom Sohn mit Farbstiften bemalt. Auf einem Foto sitzt Arvi dem Betrachter und dessen Erwachsenenwelt den Rücken zukehrend in einem Einkaufswagen. Die sicherlich eindringlichste Aufnahme Arvi zeigt das Porträt des damals zweijährigen “kleinen Mannes”, der, in den riesigen Wollmantel des Vaters gehüllt, ernst in seinen eigenen Welt versunken, in die Ferne schaut. In einer Welt, wo so vieles aus dem Lot geraten ist, wirkt dieses Bild wie ein Manifest gegen Gewalt und Terror.

Quelle

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Fachkongress ‚Bewegte Zeiten für Väter’

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 28. September 2016

IMG_5730(Nicht nur) das Familienministerium in NRW möchte, dass Väter, die sich die Familien- und Sorgearbeit mit ihrer Partnerin teilen oder auch ganz übernehmen wollen, zu einer Selbstverständlichkeit werden. Um Väter zu ermutigen dies zu tun, soll verdeutlicht werden, dass aktive Vaterschaft allen Beteiligten nutzt: Vätern, Müttern, Kindern und Unternehmen.

Im Rahmen des Fachkongresses „Bewegte Zeiten für Väter“ werden die unterschiedlichen Perspektiven näher beleuchtet und diskutiert. Der Fachkongress „Bewegte Zeiten für Väter“ findet am Montag, 24. Oktober 2016, von 9.30 Uhr – 16.00 Uhr, in der Stadthalle in Bielefeld statt.

Key Notes zu Zukunftstrends in Familie und Arbeitswelt sowie zu Perspektiven aus Kinder- und Vatersicht und Workshops zu gelingender Partnerschaft, Arbeit der Zukunft, Vätern und Vereinbarkeitswünschen, Netzwerke für Väter und der vätergerechten Gestaltung von Familien- und Arbeitswelt stehen im Mittelpunkt des Fachkongresses. Darüber hinaus bieten Themeninseln wichtige inhaltliche Impulse für Ihre Arbeit und sind ein offenes Format, das viel Raum für Diskussionen, Austausch und Vernetzung bietet.

Der Kongress wird auf Januar 2017 verlegt. Weitere Informationen in Kürze an dieser Stelle.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »