der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Abu, Baba, Tata, Papa – Potentiale migrationssensibler Väterarbeit

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 14. Oktober 2019

Fachtagung in Frankfurt am 5. und 6. Dezember 2019

Männer mit Migrationsgeschichte werden selten als engagierte Väter wahrgenommen, obwohl sie in Kita, Schule oder Vereinen als solche präsent sind. Oft wird ihnen ein traditionalistisches Rollenverständnis unterstellt, ihre wahren Potentiale kaum berücksichtigt.
Es besteht Bedarf an migrationssensibler, diversitätsbewusster Väterarbeit. Passgenaue Angebote, Handlungsempfehlungen und Fortbildungen gibt es jedoch nur vereinzelt.
Die zweitägige Tagung macht auf die differenzierten Bedarfslagen und Lebenswirklichkeiten von Vätern mit Migrationsgeschichte aufmerksam und eröffnet Räume für die Reflexion eigener Perspektiven und Haltungen.

Programm Donnerstag, 5.12.2019

12:00 – 13:00 Ankommen und gemeinsames Essen

13:00 – 13:20 Begrüßung

13:20 – 14:45 „Perspektiven, Potentiale und Herausforderungen von Vätern mit Migrationsgeschichte“, Dr. Michael Tunc, Köln

14:45 – 15:00 Pause

15:00 – 16:00 Vorstellung ausgewählter

Projekte: papa[plus], Daddy be cool, Vaterzeit im Ramadan?!

16:00 – 17:30 Workshops: papa[plus], Daddy-be-cool, Vaterzeit im Ramadan?!, Getrennt gemeinsam erziehen

17:30 – 18:00 Pause

18:00 – 19:00 Fish bowl – Was nehmen wir an Erkenntnissen mit? Gemeinsames Abendprogramm

Freitag, 6.12.2019

09:00 – 09:30 Ankommen und Kaffee

09:30 – 09:50 Begrüßung NN, HMSI*

09:50 – 10:15 Ergebnisse des Projekts Abu, Baba, Daddy, Tata – alle sind für Kinder da!

10:15 – 10:30 Pause

10:30 – 12:00 Hessenweite Zusammenarbeit und Vernetzung, Landesarbeitsgemeinschaft Väterarbeit

12:00 – 13:00 Pause

13:00 – 14:00 Erfahrungen aus der diversitätssensiblen Väterarbeit, Dr. Michael Tunc, Köln

14:00 – 15:00 World Café – Themen die weiterbearbeitet werden sollen – Erkenntnisse – Herausforderungen – Bedarfe

15:00 – 15:15 Pause

15:30 – 16:00 Ergebnisse & Ausblick, Gemeinsamer Ausklang

Quelle

Abgelegt unter Migration, Rolllenbilder | Keine Kommentare »

Gesundheit und Wohlbefinden von Männern im digitalen Zeitalter – Ist die Zukunft männersensibler Prävention digital?

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 9. Oktober 2019

… ist das Thema der am 21. Januar 2020 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) veranstalteten 5. Männergesundheitskonferenz in Berlin.

Die stärkere Sensibilisierung von Männern für Gesundheit ist nach wie vor ein relevantes Thema. Dabei spielen die Herausforderungen des digitalen Wandels eine zentrale Rolle und werden in Zusammenhang mit der Gesundheitsförderung von Männern lebhaft diskutiert. Was mit der Vermittlung von Gesundheitsinformationen durch „neue Medien“ begann, hat sich zu fundamental neuen Handlungsoptionen für Männer zur aktiven Gestaltung der eigenen Gesundheit entwickelt.

Diskutieren Sie auf der 5. Männergesundheitskonferenz mit Expertinnen und Experten anhand aktueller nationaler und internationaler gesundheitspolitischer Entwicklungen und Strategien Fragen zum Thema Chancen und Risiken von digitalen Gesundheitsangeboten. Zudem vermitteln am Nachmittag Beispiele Guter Praxis anschauliche Ansätze wie Gesundheits-Websites, Gesundheits-Apps sowie Beratung per Mail oder Chat konkret realisiert werden können.

Ebenfalls sollen die Chancen und Perspektiven der WHO-Strategie zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Männern in der Europäischen Region bei der Konferenz vorgestellt und diskutiert werden. Beispiele Guter Praxis vermitteln anschauliche Ansätze wie Gesundheits-Websites, Gesundheits-Apps sowie Beratung per Mail oder Chat konkret realisiert werden können.

Weitere Informationen, das vollständige Programm sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Quelle

Abgelegt unter Gesundheit, Männer | Keine Kommentare »

Ihr Erfolg hat viele Väter! Neue Strategien der Fachkräftebindung für KMUs

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 30. September 2019

Die Abschlusskonferenz des Projekts wird auf Ende März 2020 verschoben

Im Jahr 2040 werden voraussichtlich 3,9 Millionen Arbeitskräfte fehlen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) spüren den Fachkräftemangel heute bereits stark. Wie gelingt es in dieser Situation, als KMU auch in Zukunft die besten Fachkräfte zu finden und ans Unternehmen zu binden?

Eineinhalb Jahre haben wir dazu gemeinsam mit Expert*innen, Verbundprojekten und KMU aus NRW innovative Ideen entwickelt. Unser Ansatz: mit einer wertschätzenden Teamkultur und einer väterorientierten Personalpolitik gelingt es, die Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Denn auch Väter wünschen sich Angebote und insbesondere Flexibilität, um Familie und Beruf zu vereinbaren.

Erhalten Sie praxisnahe Anregungen von Best-Practice-Unternehmen, die Sie direkt in Ihrem Unternehmen anwenden können. Kommen Sie mit den Projektunternehmen und Fachexperten in den Best-Practice-Foren in persönlichen Austausch und gestalten Sie mit uns eine Zukunft, in der Fachkräftebindung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Mütter und für Väter gelingt.

Hier können Sie sich anmelden

Quelle

Abgelegt unter Führung, Unternehmen, Väterbilder | Keine Kommentare »

Familiengeschichte – Familiendramen!? Transgenerative Wirkungen von Familienkonflikten

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 28. September 2019

Wieso hat dein Hans eigentlich rote Haare? Warum ist der Enkel wie sein Großvater schon jung an Krebs erkrankt? Über die genetischen Einflüsse, vor allem auf unsere Gesundheit, wird schon lange geforscht und es ist vieles bekannt. Transgenerative Effekte zeigen sich aber auch an anderer Stelle.

In unserer Zeit sind es die ‚Rosenkriege‘ nach Trennung und Scheidung mit anschließendem Kampf ums Kind, die das Leben vieler – in Loyalitätskonflikte verstrickter – Kinder durcheinanderbringen. Dabei ist nicht nur die akute Gesundheit der Kinder betroffen; Spätfolgen finden sich oft in ihren zukünftigen Familien wieder.

Doch eigentlich wollten sie es als Eltern in ihrer Familie besser machen, als es ihnen in ihrer Herkunftsfamilie vorgelebt wurde. Sie wollten sich gemeinsam um die Kinder kümmern. Vater und Mutter wollten die Fehler der eigenen Eltern vermeiden. Nach und nach schlichen sich immer mehr Konflikte ins Familienleben ein. Beginn eines oft unendlichen und zermürbenden Kampfes auf dem Rücken der betroffenen Kinder. Genau, wie sie es oft in ihrer eigenen Vergangenheit erlebt haben.

  • Warum zeigen sich Effekte von Familienkonflikten noch Generationen später?
  • Wie wirken Trennung und Scheidung der Eltern auf die zukünftigen Beziehungen ihrer Kinder?
  • Durch welche Interventionen (Mediation/Beratung/Therapie) können diese Einflüsse gemindert und der transgenerative Teufelskreis verlassen werden?
  • Welche Selbstheilungskräfte finden wir, damit es in der nächsten Generation „besser läuft“?
  • Welche politischen und rechtlichen Reformen sind notwendig, um die Familien zu unterstützen?

Diesen und weiteren Fragen wird am 9. Und 10. November beim Familienkongress 2019 des VAfK in Halle nachgegangen

Aus dem Programm

  • Auswirkungen von Krieg, NS-Vergangenheit und Vaterlosigkeit auf heutige Familien/Kinder. Prof. Dr. Angela MORÈ, Soziologisches Institut der Leibniz Universität Hannover
  • Was uns Genogramme von Trennungsfamilien verraten Dr. med. Eva KOPKA, Schussental-Klinik gGmbH, Aulendorf
  • Resilienz – Chancen trotz Aufwachsen in prekären Familienverhältnissen PD Dr. Katharina KLEES, Paar-, Sexual- und Traumatherapeutin, Aufwind-Institut Dannstadt

Workshops

  1. „Vaterlos“ – Meinen Vater habe ich nie kennengelernt 
  2. Genogramm Arbeit in der Beratung von Trennungsfamilien 
  3. Trotz Trennungsfamilie – gesund und glücklich aufwachsen. Was Trennungskinder von ihrer Familie brauchen!

Quelle

Abgelegt unter Trennungsväter, Vater bleiben | Keine Kommentare »

Vater 4.0 – vom Traditionsmodell zum Traumtyp – Die Vaterrolle im Wandel und die Praxis

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 2. September 2019

Freitag, 11. Oktober 2019, 10:00 bis 17:30 Uhr in der Jugendherberge Köln-Riehl

Ein Fachtag in Kooperation von: Kath. Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung, Kolpingwerk Deutschland, Arbeitsstelle für Männerarbeit der deutschen Bischofskonferenz und des Kinder- und Jugendhilfeträgers Väter in Köln e.V.

Wieso dieser Fachtag?

Tagtäglich spiegeln Politik, Medien sowie Alltagerfahrungen die Widersprüche von Väterbildern wider. Einerseits ist die Bedeutung des Vaters für die kindliche Entwicklung trotz wachsender Forschung noch genauso umstritten wie die Praxis von gelingender Väterbildung überall bekannt ist. Andererseits haben viele Beteiligte ein Bild des idealen Vaters im Kopf, das selbst widersprüchlich ist: Er soll einfühlsam sein, möglichst lange in Elternzeit gehen und dennoch oft noch die Rolle des souveränen Alleinverdieners erfüllen. Das widerspricht wiederum mit dem Gebot der Gleichstellung von Frauen und Männern. Und dann gibt es auch noch die schwierigen Lebenslagen, in die Väter hineingeraten können – einschließlich einer Trennung… Gibt es überhaupt den perfekten Vater – den „Traumtyp“? Und wenn nicht, warum? Und: Soll, will und kann ich Väter in meiner Arbeit überhaupt stärker ansprechen und stärken?

Um welche Fragen geht es?

An diesem Tag werden aktuelle Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie und Soziologie vorgestellt und diskutiert. In Workshops geht es mit erfahrenen Fachkräften um die Praxis:

• Wie kann ich Väter auf ihre neue Rolle noch vor der Geburt vorbereiten?

• Wie kann ich Väter mit spezifischen Angeboten erreichen?

• Wie sieht Väterarbeit in der Kita aus?

• Wie gelingt die Arbeit mit Vätern mit Migrationshintergrund?

• Wie ermögliche ich Vätern gelingende Bindungserfahrungen?

• Welche Rolle kann das brisante Thema „Trennung und Väter“ in der Familienbildung spielen?

Welche Expert*innen wirken mit?

Zugesagt haben bereits die Wissenschaftler*innen Prof. Dr. Andreas Eickhorst (Hochschule Hannover) und Dr. Claudia Zerle-Elsäßer (Deutsches Jugendinstitut München) sowie die Praktiker*innen Dip.-Soz.-Päd- Marc Schulte (Väterzentrum Berlin), Dipl.-Soz.-Arb. Theo Brocks (Väter in Köln e.V.) und Gürkan Ucan (Kommunales Integrationszentrum der Stadt Herne) und viele mehr. Hier ist das vollständige :

Die Journalistin Najima El Moussaoui und der Autor Dr. Thomas Gesterkamp (Buch: „Die neuen Väter zwischen Kind und Karriere“) führen durch den Tag.

Was gibt es noch?

Verschiedene Methoden versprechen einen spannenden Tagungsverlauf. So wirken die Teilnehmer*innen bei einem „Worldcafé“ an Thementischen sowie an einer „Fishbowl“ mit.

Getränke und Mitttagtisch sind in der Teilnahmegebühr mit inbegriffen. Und auf der Bühne erwarten Sie Arne Ulbricht und Mathias Veit mit Ihrer neuen Lese-Show „Zwei Väter“. Im Anschluss erhalten alle Teilnehmer*innen eine Teilnahmebescheinigung und ausführliche Tagungsdokumentation.

Wie teuer ist die Teilnahme? 30 Euro inklusive aller Leistungen.

Wo melden Sie sich an? ur online, und zwar hier:  Anmeldung

Programm zum Download: Programm-Flyer

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, Rolllenbilder | Keine Kommentare »

Hessenstiftung bündelt Väterangebote zum Hessischen Vätertag

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 31. Mai 2019

Nach dem Vatertag ist vor dem Vätertag. Die hessenstiftung – familie hat zukunft und die Landesarbeitsgemeischaft (LAG) Väterarbeit in Hessen begnügen sich nicht mit Christi Himmelfahrt, sondern greifen die angelsächsische Tradition des 3. Sonntag im Juni auf, an dem mit mehreren Aktionen der „Hessische Vätertag“ gefeiert wird.

Bei den jetzt von der Hessenstiftung prämierten Aktionen geht es um die individuelle und gesellschaftliche Wertschätzung väterlicher Zuwendung zu Kindern. „Bei allen Aktionen geht es darum, Väter mit Kindern zusammenzubringen, und um ein Dankeschön für Papa“, sagt Stiftungsgeschäftsführer Ulrich Kuther, der zugleich Vorstandsvorsitzender der LAG Väterarbeit Hessen ist. „Wir haben leider in den letzten Wochen unsägliche Dankeschöns im Werbevideo eines Discounters erlebt. Darin werden Väter und Mütter verunglimpft. Uns geht es um moderne Rollen beider Eltern, bei denen die aktive Zuwendung des Papas gar nicht hoch genug geschätzt werden kann.“

Erfreulich ist, dass eine der Aktionen in der diesjährigen Familienstadt Fulda stattfindet. Die Fortführung des Väterbuchs der Vater-Kind-Gruppe aus dem Mütterzentrum Fulda e.V. schlägt schon einen Bogen zum Hessischen Familientag am 14.09.2019. Mobil zu Kindertagesstätten unterwegs ist seit einigen Jahren das feuerrote Papamobil der Evangelischen Kirche Kurhessen Waldeck. Am Hessischen Vätertag machen sie Station in der Evangelischen Kita Friedenskirche in Kassel. Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund Marburg-Biedenkopf lädt der Väteraufbruch für Kinder – Kreisverein Marburg e.V zu einem Spiele-Aktions-Tag für Papas und ihre Kinder ein und informiert zum Thema: „Vater sein von Anfang an.“ Einen Erlebnistag im Kanu auf der Lahn für Väter mit ihren Kindern veranstaltet die Aktion-Perspektiven für Junge Menschen und Familien e.V. Eine „Vater-Kind-Olympiade findet sowohl in Butzbach auf dem Spielplatz Degerfeld“ statt, organisiert vom Quartiersmanagement „Soziale Stadt“, wie auch in Hohenstein im Taunus, wo der Kindergarten Wichtelburg verantwortlich zeichnet. Für die vielen Sport und Freizeitvereine, die Väter gezielt bei ihren Aktivitäten mit Kindern ansprechen, steht der Aero-Club Odenwald e.V. in Michelstadt mit seinem Aktionsthema „Papa, wir geh’n fliegen!“.

Quelle

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

7. Hessischen Vätertag – Väter im Blick

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 7. März 2019

Der „Hessische Vätertag“ wird am 16. Juni 2019 zum siebten Mal als Aktionstag an vielen Orten begangen, um die Bedeutung aktiver und moderner Vaterschaft für Kinder, Familie und Gesellschaft aufzuzeigen und zu würdigen. Der Aufruf dazu erfolgt dieses Jahr erstmals gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Väterarbeit in Hessen. Mit ihr spricht die hessenstiftung – familie hat zukunft Vätergruppen, Verbände und Unternehmen, Kindertageseinrichtungen und Schulen an, um für diesen Tag eine Aktion vorzubereiten und damit in die Öffentlichkeit zu gehen. Mit den Aktionen soll gezeigt werden, dass unsere Gesellschaft Väter, die sich verantwortungsvoll ihren Kindern zuwenden, braucht und ehren möchte. Für die Entwicklung eines Ehrentags für Väter bündelt die Stiftung die dezentrale Vielfalt mit einer eigenen Website und einem Facebook-Auftritt. Dort finden sich Anregungen und Ideen für die Gestaltung des Vätertages und die Dokumentationen der letzten Aktionstage.

Das Motto „Angebote für Väter“ betont, dass viele Einrichtungen und Organisationen die Zielgruppe der Väter neu in den Blick genommen haben. Der Geschäftsführer der Hessenstiftung Ulrich Kuther sagte dazu: „Väter in Bildung und Beratung in den Blick zu nehmen bedeutet, eine wichtige Ressource in der Prävention für die Kinder zu nutzen.“ Wie er als Vorsitzender der LAG Väterarbeit Hessen weiß, besteht der größte Teil der Arbeit mit Vätern schon darin, richtige Zugänge zu ihnen bei den geeigneten Anlässen zu entwickeln

Aktionen für einen Ideenwettbewerb können ab sofort bei der der hessenstiftung – familie hat zukunft angemeldet werden. Die Bewerbung ist bis 15. Mai möglich. Eine Jury wird zehn Aktionen für eine Förderung von jeweils 500,- Euro auswählen. Die Stiftung erstellt eine Aktionslandkarte der beteiligten Gruppen.

Quelle

Abgelegt unter good practice, Väter | Keine Kommentare »

Sorgende Männer – zwischen Selbstsorge und Pflege

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 4. März 2019

Ist Sorgen ein neuer Megatrend im Wandel männlicher Selbstbilder und gelebter Männlichkeiten? „Caring Masculinities“ als Schlagwort von individuellen und gesellschaftlichen Sorgepolitiken beschreibt die Veränderungen, die sich in den Feldern professionelle Pflege, Angehörigenpflege und männliche Sorge und Selbstsorge beobachten lassen. Was bedeutet diese neue Verantwortung von Männern in Sorge und Selbstsorge für die berufliche Praxis der Pflege, für die Ausgestaltung von Partnerschaften und neuen sozialen Nachbarschaften, für die Entwicklung männlicher Identitäten im Lebensverlauf.

Die Impulse und Workshops des Fachforums wollen die neuen Entwicklungen fachlich wie interdisziplinär beleuchten und diskutieren. Das Bundesforum Männer möchte Akteur_innen und Expert_innen miteinander vernetzen und zu neuen Sichtweisen und politischen Handlungsempfehlungen und Maßnahmen im Feld des Sorgens und der Geschlechterverhältnisse beitragen.

Fachforum am 04.04.2019 | 10:30 bis 16:30 Uhr | Kassel
Veranstaltungsort: Event- und Tagungszentrum Kassel, Wilhelmshöher Allee 256, 34119 Kassel (gegenüber ICE-Bahnhof KS-Wilhelmshöhe)
Veranstalter: BUNDESFORUM MÄNNER – Interessenverband für Jungen, Männer und Väter e.V

Programm

Begrüßung und Einführung
Dr. Dag Schölper, Geschäftsführer Bundesforum Männer
Franz-Josef Schwack, Fachgruppe ältere Männer

In vier thematischen Impulsen werden Sorge-Themen und -Perspektiven beleuchtet und in anschließenden Workshops vertieft
Impuls 1: Männer in der Pflege: Begriffe, aktuelle Zahlen und Fakten
Prof. Dr. Heinz Bartjes, Hochschule Esslingen

Impuls 2: Unterschätzt: Männer in der Angehörigenpflege
Prof. Dr. Eckart Hammer, Ev. Hochschule Ludwigsburg

Impuls 3: Männer in der professionellen Pflege in Deutschland und Forderungen an die Politik
N.N.
Impuls 4: Sorgen, für sich und andere. Das Alter als Feld neuer Männlichkeiten
Dr. Miranda Leontowitsch, Goethe Universität, Frankfurt a.M.

Dr. Hans Prömper, Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt a.M.

Mittagspause

Arbeitsphase I:

Workshop 1: Männer in der Pflege: Begriffe, aktuelle Zahlen und Fakten
Prof. Dr. Heinz Bartjes, Hochschule Esslingen
Workshop 2: Unterschätzt: Männer in der Angehörigenpflege
Prof. Dr. Eckart Hammer, Ev. Hochschule Ludwigsburg

Kaffeepause

Arbeitsphase II:

Workshop 3: Männer in der professionellen Pflege und Forderungen an die Politik
N.N.
Workshop 4: Sorgen, für sich und andere. Das Alter als Feld neuer Männlichkeiten
Dr. Miranda Leontowitsch, Goethe Universität, Frankfurt a.M.

Dr. Hans Prömper, Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt a.M.

Abschluss: Ergebnisse und Perspektiven für den fachlichen und politischen Raum

Hier können Sie sich anmelden

Quelle

Abgelegt unter Männer, Rolllenbilder | Keine Kommentare »

Väterbilder in der Kunst

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 25. Februar 2019

Kunst reflektiert immer wieder Elternrollen, Mütterlichkeit wie Väterlichkeit. Imaginationen von Väterlichkeit spielen in der christlichen Tradition eine entscheidende Rolle. Besonders hier findet sich eine ununterbrochene Folge von Vater-Bildern: Von Gott-Vater über Joseph bis zu den väterlichen Heiligen und den Kirchenvätern. Hinzu kommen die in die Ikonographie der Familie eingebundenen Väter sowie die zentrale Deutungslinie der geistlichen Väterlichkeit. Andererseits zeichnet sich das Vaterbild gerade in der zeitgenössischen Kunst durch spezifische und zeittypische Undeutlichkeiten und Ambivalenzen aus. Väter spielen in jedem Fall in unserer Bild-Geschichte eine wichtige Rolle. Sie nehmen Einfluss auf unsere eigenen Vorstellungen.

Im Kunstmuseum Kolumba besprechen wir Form und Inhalt der unterschiedlichen Väterbilder an ausgewählten Beispielen. Anschließend wird der Referent mit uns weitere künstlerische, pädagogische und gesellschaftliche Aspekte von Väterbildern diskutieren. Durch den interdisziplinären Ansatz der Fortbildung kann der Blick auf Vatersein und Väterlichkeit genauso vertieft werden wie die künstlerischen Aspekte des Themas.

Johannes Bilstein ist em. Professor für Pädagogik an der Kunstakademie Düsseldorf. Er hat sich in Forschungen, Kunstausstellungen und Fachtagungen intensiv mit interdisziplinären Projekten von Kunst und Pädagogik beschäftigt.

Referent Johannes Bilstein
Zeitraum: Do., 21.03.2019, 10:00 – 16:30 Uhr
Ort: Diözesanmuseum
Kolumba Kunstmuseum

Kolumbastraße 4

50667 Köln

Zielgruppe: Kulturreferent/-innen, Referent/-innen der Elternbildung und der theologischen Erwachsenenbildung, Bildungsverantwortliche, HPM
Gebühr: 150,00 € bzw. 30,00 € für neben- oder ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Köln
Informationen bei: Astrid Gilles-Bacciu | Tel.: 0221 1642-1684
Zusatzinformation:
Kursnummer: 2609037

Quelle

Abgelegt unter Väterbilder | Keine Kommentare »

Ihr Erfolg hat viele Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 21. Februar 2019

… unter diesem Motto findet am Freitag, den 29. März eine Fachveranstaltung der Väter gGmbH in Kooperation mit dem MKFFI in der Handwerkskammer in Bielefeld statt. Ziel der Veranstaltung ist, klein- und mittelständischen Unternehmen in NRW die Möglichkeiten einer väterorientierten Personalpolitik aufzuzeigen, um als Arbeitgeber attraktiver zu werden und sich im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte gegen die Großunternehmen in der Region hervorzuheben.

Handfeste Tipps von Best-Practice Unternehmen einer väterorientierten Personalpolitik und von Expert*innen aus den Bereichen Fachkräftebindung, Personalmarketing, Führung, sowie zur veränderten gesellschaftlichen Rolle des Vaters stehen im Zentrum der Veranstaltung. Darüber hinaus ist das Ziel, die Unternehmen untereinander zu vernetzen, um gemeinsam neue und innovative Lösungen zu finden.

Programm

13.00 Empfang und Registrierung

13.30 Begrüßung

Begrüßung durch Volker Baisch (Projektleiter & Geschäftsführer der Väter gGmbH) und Lena Strothmann (Präsidentin der Handwerkskammer Bielefeld)

13.40 Grußwort des Staatssekretärs des MKFFI NRW

Andreas Bothe (Staatssekretär des MKFFI NRW)

14.00 Keynote – Warum sich eine väterbewusste Personalpolitik für KMUs auszahlt und wie sie sich umsetzen lässt

Eine familienfreundliche Unternehmenskultur ermöglicht nicht nur den Mitarbeiter*innen Beruf und Familie zu vereinbaren, sondern stärkt auch die Identifikation mit dem Unternehmen und die Leistungsbereitschaft
Norbert Schalm (Geschäftsführer der H. Schalm GmbH)

14.30 Podiumsdiskussion – So binden Sie Ihre Mitarbeiter!

Vertreter des NRW-Projektes „Ihr Erfolg hat viele Väter“, Leuchtturmprojekte, KMUs und Wissenschaft im Austausch über eine strategische Vereinbarkeitspolitik, die zukunftsweisend die Mitarbeiterbindung in den Mittelpunkt stellt.
Dr. Christian Welzbacher (Leiter des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik), Prof. Dr. Ulrike Detmers (Gesellschafterin der Mestemacher Group und Professorin an der Fachhochschule Bielefeld), Norma Bopp-Strecker (Geschäftsführerin der Hochbau Detert GmbH & Co. KG)

15.00 Kaffeepause

15.20 Expertengespräch – Aktive Väter im Unternehmen und in der Familie – nur ein Trend?

Volker Baisch im Gespräch mit Experten aus Beratung und Praxis – Jürgen Grah (Väterexperte), Detlef Gieske (systemischer Coach und Unternehmensberater), Johannes Rahe (Unternehmer i. R. und Stifter)

15.50 Interaktive Best-Practice-Foren

  • Mitarbeiterorientierte Führungskultur – Wie funktioniert das im Alltag?
  • Gut kommuniziert ist halb gewonnen – Mit der richtigen Kommunikationsstrategie zum Erfolg
  • Zukunftsweisende Recruiting- und Mitarbeiterbindungsstrategien
  • Wertschätzende Teamkultur als Erfolgsfaktor zur Mitarbeiterbindung
  • Neue Beratungstools und Maßnahmen für männliche Mitarbeiter

17.00 Abschlussdiskussion mit Zusammenfassung

Zusammenfassung der Workshopergebnisse

17.15 Ausblick auf den weiteren Projektverlauf

17.30 Netzwerken bei einem kleinen Imbiss

Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Quelle

Abgelegt unter Führung, Unternehmen | Keine Kommentare »