der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für Oktober, 2010

(Mindestens) jedes fünfte Opfer häuslicher Gewalt ist ein Mann

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 31. Oktober 2010

Das Schweizer Bundesamt für Statistik hat für das Jahr 2009 auf der Grundlage von Polizeidaten ausgewertet, zu wie vielen männlichen und weiblichen Opfern häusliche Gewalt führt.

Demnach ist bei Tötung oder versuchter Tötung in 31 % der Fälle das Opfer ein Mann und die Täterin eine Frau. Bei schwerer Körperverletzung sind es 21 %, bei einfacher Körperverletzung 17 %. Insgesamt beträgt der Frauenanteil bei den Gewaltdelikten in Beziehungen 20 %.

Tatsächlich liegt der Wert noch höher, «Die Dunkelziffer ist gross, viele Männer schämen sich», bestätigt Dori Schaer-Born, Präsidentin der Berner Fachkommission für Gleichstellungsfragen. Eine Gewalttat stehe «im Widerspruch zum männlichen Rollenbild». Zudem würden viele Männer «nicht Ernst genommen, wenn sie sich bei der Polizei melden».

Gemäss der Zürcher Kantonspolizei hat die Gewaltbereitschaft der Frauen in den letzten Jahren zugenommen. «Frauen sind eher bereit, tätlich zu werden», sagt Pressechef Mario Cortesi.

Laut ausländischen Studien sind die häufigsten Motive für Gewalthandlungen durch Frauen Zwang, Ärger und der Wunsch, den Partner für schlechtes Benehmen, besonders für Untreue, zu bestrafen. Trennung und Scheidung gelten als besonders hohe Risikofaktoren für partnerschaftliche Aggressionen. Oft spielten Eifersucht, das Bedürfnis nach Macht und Kontrolle, aber auch allgemeine Frustration und Stress eine Rolle.

Quelle

Abgelegt unter Frauen, Männer | 1 Kommentar »

Väter in der Falle – Kind betreut, Job weg

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 30. Oktober 2010

Männer, die sich der Betreuung ihrer Kinder widmen wollen, bekommen oft massive Probleme am Arbeitsplatz: Diese reichen vom verhinderten Karrieresprung bis hin zur sofortigen Kündigung.

Paul M. wollte sich eben auf den Weg ins Krankenhaus machen, als ihn sein Chef bat, noch rasch bei ihm vorbeizuschauen. Paul M., 43, ist verheiratet, Vater zweier Kinder und im mittleren Management eines asiatischen Autokonzerns tätig. Seine fünfjährige Tochter leidet an einem seltenen und besonders schweren Fall von Nierenkrebs. Seit eineinhalb Jahren kämpft sie bereits um ihr Leben.

M. dachte, sein Chef wolle ihm viel Glück für die Operation des Kindes wünschen. Doch der teilte ihm lapidar mit, dass er mit sofortiger Wirkung gekündigt sei. Ohne Begründung, ohne Erklärung. Wenige Tage zuvor hatte ihm noch der Präsident des Konzerns seines Mitgefühls versichert und dass er für seine Tochter bete. Die Kündigung, die später mit Nichterreichen von Zielen begründet wurde, traf M. ohne Vorwarnung.

„Am meisten wütend gemacht hat mich diese Scheinheiligkeit des Mitgefühls. In Wahrheit gab es nur Desinteresse, Härte und Kälte.“ Dabei habe er in der Zeit der Erkrankung seiner Tochter alles getan, damit seine Arbeit nicht beeinträchtigt würde: Er engagierte eine Kinderschwester, die gesamte Familie sprang ein, um die Kleine zu den zahlreichen Behandlungsterminen zu bringen und abzuholen, da seine Frau in dieser Zeit das zweite Kind erwartete, er nahm bis auf einzelne Tage nicht einmal Urlaub. Und dann die Kündigung.

„Von der Firma, vor allem von den Kollegen, kam keinerlei Unterstützung. Sie haben nicht einmal das Telefon abgehoben, wenn ich im AKH bei meiner Tochter und unerreichbar war“, erzählt M. Er habe seinen ehemaligen Arbeitgeber zwar verklagt, aber einen neuen Job zu finden sei schwierig. „In der Branche kennen sich ja alle, und die wissen von meiner privaten Situation.“

Väter stoßen auf wenig Verständnis, wenn sie sich in irgendeiner Form familiär engagieren wollen. Einige typische Beispiele: Weiterlesen »

Abgelegt unter Elternzeit, Unternehmen, aktive Vaterschaft | 1 Kommentar »

Männer – die vernachlässigte Gesundheit

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 29. Oktober 2010

Der Erste Deutsche Männergesundheitsbericht, der diese Woche in Berlin vorgestellt wurde, bestätigt, dass Männer zu wenig auf sich achten. Er kommt zu dem Ergebnis: Männer zwischen 40 und 50 Jahren erleiden fünf Mal so häufig einen Herzinfarkt, ihre psychischen Erkrankungen bleiben häufig unentdeckt und sie haben eine etwa fünf Jahre niedrigere  Lebenserwartung im Vergleich zu Frauen.

Studien zeigen auch: Männer rauchen mehr, sie trinken mehr, ihr Essverhalten ist eher ungesund, sie leben riskant und gehen nur selten zum Arzt. Stress in der Arbeitswelt, Selbstausbeutung und Mehrarbeit stellen ebenfalls ein höheres Gesundheitsrisiko dar. Aber warum ist das so? Am Sonntag, den 31. Oktober fragt 2010 Mona Lisa bei den Männern nach, warum sie so wenig auf sich achten.

Dies ist aber nur ein Aspekt aus dem Bericht. In Zukunft sind  neben systematischer Forschung und Berichterstattung auch Präventionsarbeit und die Beseitigung riskanter Strukturen erforderlich. Denn das Resümee des Männergesundheitsberichts ist überschrieben mit ‚Wir wissen zu wenig über Männer und Männergesundheit’.

Abgelegt unter Gesundheit, Männer, TV | Keine Kommentare »

Regierung und Wirtschaft werben für 35 Stunden Woche

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 29. Oktober 2010

35StundenDas Familienministerium und der DIHK haben heute eine Kampagne für vollzeitnahe Teilzeitstellen bis 35 Stunden pro Woche gestartet. So sollen auch Väter Kinder und Karriere besser vereinbaren können.

Nach der Geburt eines Kindes reduzieren bislang vor allem die Frauen ihre Arbeitszeiten. Die meisten Teilzeitstellen sehen 20 Stunden pro Woche vor. Aber viele Frauen würden gerne mehr arbeiten – und viele Männer würden ebenfalls reduzieren, aber nicht so viel. In deutschen Unternehmen mangelt es aber an flexibleren Arbeitszeitmodellen.

Die bisher übliche Alternative – Vollzeit oder halbtags – gehe an den Wünschen der meisten Eltern vorbei, sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder. “Was wir dringend brauchen sind mehr Teilzeitstellen, die mit einer Wochenarbeitszeit von 30 bis 35 Stunden funktionieren.” Driftmann betonte, angesichts des Fachkräftemangels seien innovative Arbeitszeitmodelle für viele Firmen unverzichtbar. Schröder und Driftmann stellten eine Datenbank mit mehr als 100 erfolgreichen Beispielen aus Firmen unterschiedlicher Größen und Branchen und einen Leitfaden vor.

96 % aller Eltern wünschen sich nach Angaben Schröders mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit. Für 90 % der Eltern sei die Familienfreundlichkeit bei der Wahl des Arbeitgebers mindestens genauso wichtig wie das Gehalt, sagte die Ministerin. Nur etwa ein Drittel der Eltern seien mit ihren Arbeitszeiten zufrieden: Viele Väter würden gerne einige Stunden weniger arbeiten, Weiterlesen »

Abgelegt unter Arbeitszeiten, Politik, Unternehmen | Keine Kommentare »

Erster Deutscher Männergesundheitsbericht erschienen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 28. Oktober 2010

Präventionsangebote und medizinische Versorgung – insbesondere bei psychischen Erkrankungen – müssen besser an den unterschiedlichen Bedürfnissen von Männern und Frauen ausgerichtet sein. Das ist ein Ergebnis des Ersten Deutschen Männergesundheitsberichts. Herausgegeben wird der Bericht von der Stiftung Männergesundheit und der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V. mit Unterstützung der DKV Deutsche Krankenversicherung AG.

Der Bericht stellt die gesundheitliche Lage, die Gesundheitsversorgung und das Gesundheitsverhalten der Männer in Deutschland dar. Außerdem zeigt er Defizite der Gesundheitsförderung und der medizinischen Versorgung auf, gibt Handlungsempfehlungen und liefert Impulse für weitergehende Forschungen.

Der Männergesundheitsbericht stellt fest, dass Männer das weitgehend vernachlässigte Geschlecht sind: Allzu lange waren Wissenschaft, Politik und Krankenkassen zögerlich, männliche Gesundheitsprobleme zu akzeptieren und zielgerichtet zu beheben. So fehlte bisher auch ein Männergesundheitsbericht, während ein Frauengesundheitsbericht bereits seit 2001 vorliegt.

Mit dem jetzigen Pilotbericht ist damit zugleich der Auftrag an die Politik verbunden, einen offiziellen staatlichen Männergesundheitsbericht auszuarbeiten. Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder verwies bei der Vorstellung des Berichts darauf, dass die Bundesregierung erstmals ausdrücklich eine Jungen- und Männerpolitik betreibt: „Moderne Familienpolitik funktioniert nicht ohne die Männer.“

„Hier wird der Männergesundheitsbericht den gesundheitlichen Belangen der Männer nicht nur zu medizinischer, sondern vor allem zu gesellschaftlicher Aufmerksamkeit verhelfen“, Weiterlesen »

Abgelegt unter Gesundheit, Männer | 4 Kommentare »

Deutschland braucht mehr Rabenmütter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 28. Oktober 2010

Kinder oder Karriere? Da ist sie wieder, die ‚deutsche Frage’. Gestellt wird sie in den Funkhausgesprächen heute um 20:05 beim WDR 5.

Wie viel Mama braucht ein Kind? Nirgends wird über diese Frage so erbittert und emotional gestritten wie in Deutschland. Sind nur diejenigen Frauen gute Mütter, die lange stillen und zu Hause bleiben? Ein in unserer Gesellschaft stark ausgeprägtes Mutterideal führt offenbar dazu, dass viele qualifizierte Frauen ihren Beruf der Familie opfern oder aber gar keine Kinder bekommen. Die, die versuchen, beides unter einen Hut zu bekommen, kämpfen oft mit ihrem schlechten Gewissen, werden als Rabenmütter beschimpft und sind häufig hoffnungslos überfordert.

  • Welches Frauen- und Mutterbild entwickelt unsere Gesellschaft?
  • Wie steht es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf?
  • Wie ist die Praxis in anderen Ländern und Kulturen?
  • Sind Mütter in den ersten Lebensjahren unersetzbar oder können die ganz Kleinen problemlos außerhalb der Familie in Krippen oder von Tagesmüttern betreut werden?

Diese Fragen diskutieren mit der Moderatorin Randi Crott:

  • Prof. Heidi Keller Entwicklungspsychologin, Universität Osnabrück
  • Maria Steuer Kinderärztin, Vorsitzende des Vereins „Familiennetzwerk“ und
  • Prof. Barbara Vinken Literaturwissenschaftlerin, Autorin des Buches „Die deutsche Mutter

Wiederholungen auf WDR 5: Samstag, 30.10.2010, 3.05 Uhr, Sonntag, 31.10.2010, 23.05 Uhr und Mittwoch, 3.11.2010, 3.05 Uhr.

Quelle

Abgelegt unter Mütter, Radio | Keine Kommentare »

Er ist ein glücklicher Vater

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 27. Oktober 2010

Hans-Udo Kessler hat – lange vor Einführung der Elternzeit – den Beruf als Arzt aufgegeben, um sich ganz den beiden Kindern zu widmen, während seine Frau das Einkommen sichert. Fast 16 Jahre ist das her. Nun hat er ein Buch – Papa Löwenherz – über diese Zeit und seine Kinder geschrieben.

Seit Sohn Joe auf der Welt ist, kümmert sich der heute 47-Jährige um die Familie, während seine Frau Diana als Zahnärztin arbeitet. “Ich bin durch die Kinder abhängig geworden, habe keine Rentenansprüche aufgebaut – aber ich bin ein glücklicher Mann”, fasst Kessler sein Lebensgefühl zusammen.

Seine Kinder hätten ihm die Chance gegeben, bei ihnen zu sein, sie zu lieben, zu begleiten und mit ihnen zu wachsen. Seit sieben Jahren beschäftige er sich mit dem Gedanken, ein Buch über seine Erfahrungen als Hausmann und Rund-um-die-Uhr-Vater zu verfassen: “Ich habe damals nach so etwas gesucht und festgestellt: Das gibt es noch nicht.” Der Eintritt in die Welt der Mütter vor 16 Jahren sei für ihn alles andere als leicht gewesen: “Zu einem Kaffeekränzchen war ich nie eingeladen.” Zu seiner Zeit sei es noch argwöhnisch beäugt worden, dass er Stethoskop gegen Spültuch eintauschte – “gerade auch einige Mediziner-Kollegen haben das nicht verstanden.”

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, good practice | 1 Kommentar »

Nur für Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 27. Oktober 2010

CIMG0012

Positive Diskriminierung der feinen Art

Abgelegt unter Gender | 1 Kommentar »

24 Wochen Elternzeit für Mütter und Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 27. Oktober 2010

Väter sollen bei der Geburt eines Kindes mehr Zeit für die Familie haben. Nach der Sozial- und Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK) schlägt nun auch die Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen vor, den Eltern nach der Geburt insgesamt 24 Wochen Zeit für die Familie einzuräumen. Mit dem Modell «Elterngeld und Elternzeit» will die Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF) die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern.

Heute erhalten erwerbstätige Frauen nach der Geburt ihres Kindes während 14 Wochen eine Mutterschaftsentschädigung. Die Väter dürfen sich je nach Gutdünken des Arbeitgebers einen oder mehrere Tage frei nehmen. «Mit dieser Regelung werden junge Familien nicht genügend entlastet», sagte EKFF-Präsident Jürg Krummenacher am Dienstag vor den Medien in Bern.

Die Kommission will folgendes Modell im Gesetz verankern: Mütter und Väter dürfen sich nach einer Geburt maximal 24 Wochen Zeit für ihre Familie nehmen. Die Bezugsdauer kann beliebig aufgeteilt werden. Vier Wochen sind allerdings für die Väter reserviert – ansonsten verfallen sie. «Diese Regel ist wichtig, um die Väter zur Beteiligung zu animieren», erklärte Krummenacher.

Ansonsten will die EKFF nicht vorschreiben, wie die Elternzeit eingezogen werden soll: Die Bezugsperiode dauert von der Geburt bis zur Einschulung. Möglich sei es auch, die Zeit in Teilabschnitten oder als Teilzeiterwerbstätigkeit zu beziehen. Entschädigt werden die Eltern mit 80 Prozent des Bruttolohnes oder maximal 196 Franken pro Tag.

Die EKFF rechnet mit Kosten von 1,1 bis 1,2 Milliarden Franken pro Jahr. Zur Finanzierung will die Kommission entweder die Erwerbsersatzbeiträge oder die Mehrwertsteuer erhöhen.

Das Geld sei gut investiert, ist die EKFF überzeugt: Weiterlesen »

Abgelegt unter Elternzeit, Politik, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

Führen mit Väterkompetenzen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 26. Oktober 2010

Am Mittwoch, den 17. November 2010 führt das Projekt ‘Mit Vätern rechnen – Innovative Personalarbeit mit Vätern’ bei den Stadtwerken in Bielefeld eine Transferveranstaltung zum Thema ‘Führen mit Väterkompetenzen – Ergebnisse und Konsequenzen der Befragung von Führungskräften’ durch.

Führungskräfte schätzen an Vätern, dass sie verantwortungsvoll mit Entscheidungen und Ressourcen, vor allem mit dem knappen Gut ‚Zeit’ umgehen. Dass sie sich besser in die Situation von Kollegen und Kunden hinein versetzen können, dass sie konfliktfähiger sind und, das mag überraschen, flexibler und mobiler als Mitarbeitende ohne Kinder. Als Väter haben sie vielfach die Erfahrung gemacht, dass alle Abläufe gut geplant sein wollen, Abweichungen und unvorhergesehen Situationen aber ebenfalls die Regel sind.

Bei dieser Veranstaltung werden wesentliche Ergebnisse der Gespräche mit 70 Führungskräften aller Bereiche und Hierarchiestufen und einer Mitarbeiterbefragung bei den Stadtwerken Bielefeld präsentiert und Überlegungen diskutiert, welche Konsequenzen eine Wertschätzung aktiver Vaterschaft für eine innovative Personalentwicklung haben kann.

Nähere Informationen zur Veranstaltung und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Abgelegt unter Karriere, Work - Life - Navigation | Keine Kommentare »