der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Dad Jokes und väterliches Engagement

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 23. November 2017

Eine Botschaft an Väter (nicht nur) in Amerika: Nehmen Sie sich Zeit, heute Vater zu sein. Laut einer Umfrage des Ad Council verbringen 86% der Väter heute mehr Zeit mit ihren Kindern als ihre eigenen Väter mit ihnen. Jedoch berichtete eine Mehrheit der Väter (7 von 10) auch, dass sie Tipps benutzen könnten, wie man ein besserer Elternteil sein kann.

Um Väter überall zu inspirieren und zu unterstützen, haben der Ad Council, das U.S. Department of Health and Human Services und das National Responsible Fatherhood Clearinghouse eine neue Serie von Werbefilmen geschaffen, um Väter zu ermutigen, die wichtige Rolle, die Väter im Leben ihrer Kinder spielen, durch etwas so Einfaches wie einen Vaterwitz anzuerkennen. Die TV-Spots zeigen Kinder, die Witze erzählen, die ihre Väter mit ihnen geteilt haben, und heben hervor, dass selbst die kleinsten Momente, die Väter mit ihren Kindern verbringen, den größten Unterschied im Leben ihrer Kinder haben können.

Abgelegt unter Werbung, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

‚Papa mit 60‘

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 18. November 2017

… lautet der Arbeitstitel einer Reportage für den SWR im Jahr 2018. Dafür sucht die Journalistin Katharina Prokopy – zunächst ganz unverbindlich – Gesprächspartner: Männer um die 60, die gemeinsam mit ihrer Partnerin ein Baby erwarten, oder die schon viel weiter sind und sich gerade mit einem pubertierenden Jugendlichen auseinandersetzen.

Gedacht ist das zunächst nur als Grundlage für die Recherche. Langfristig ist die aber auch auf der Suche nach Protagonisten für ihren Film, nach Menschen, die bereit sind, sich in ihrem Alltag von einer Kamera begleiten zu lassen.

Der Film entsteht für die Reihe „Echtes Leben“ die sonntags um 17.30 in der ARD zu sehen ist. Die Sendung beschäftigt sich mit Kernthemen der menschlichen Existenz, wie Geburt, Krankheit, Tod, Glauben, Glück und Liebe, mit Fragen des gesellschaftlichen und persönlichen Lebens und Zusammenlebens. In der Mediathek finden Sie Beispiele.

Wer hat Lust aus seinem Alltag mit Kind zu berichten? Vorurteile, Klischees aus dem Weg zu räumen, von Erfahrungen zu berichten, die vermutlich ganz anders sind, als es die Umwelt wahrnimmt. Frau Prokopy suchet nach Grau- und Zwischentönen, nach überraschenden Einblicken, ungeahnten Wahrheiten und ist bereit, sich überraschen lassen. Sie können per Mail Kontakt zu ihr aufnehmen.

Abgelegt unter TV | Keine Kommentare »

So schön anders – Väter und Söhne

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 10. November 2017

Ein wunderbarer Song von Adel Tawil über eine Vater-Sohn Beziehung

Abgelegt unter Söhne, Väter | Keine Kommentare »

Gute Gründe für eine bezahlte Elternzeit von Vätern

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 17. April 2017

Zwei Mitglieder der New Yorker Vätergruppe, Scott Behson und Christopher Persley, machen gemeinsam mit der Oskar Preisträgerin Anne Hatheway in einem von der UNO produzierten Video Werbung für eine bezahlte Elternzeit von Vätern.

Quelle

Abgelegt unter Elternzeit | Keine Kommentare »

Is Laundry only a mother’s job? Werbung mit Vätern

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 14. April 2017

Abgelegt unter Werbung | Keine Kommentare »

Ich weiß, dass sie sterben werden

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 17. März 2017

Ein Pflegevater in Los Angeles kümmert sich ausschließlich um todkranke Kinder

Quelle

Abgelegt unter Väter | Keine Kommentare »

Zwischen Kind und Karriere

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 8. März 2017

Das alte Familienmodell hat ausgedient. Die meisten Mütter (nicht nur in der Schweiz) arbeiten Teilzeit. Fachkräftemangel und Digitalisierung zwingen die Wirtschaft neue, mit der Familie vereinbare Arbeitsmodelle für Männer und Frauen anzubieten. Doch kaum etwas Privates ist so hochpolitisch und ideologisiert wie die Familie. «DOK» zeigt, wie Familien heute in der Schweiz leben und arbeiten.

Jenseits von theoretischen Diskussionen dokumentiert Michèle Sauvain, wie Familien in der Schweiz heute leben und arbeiten. Für «DOK» hat sie drei Paare mit Kindern, die sich für unterschiedliche Modelle entschieden haben, durch ihren Alltag begleitet. Und sie zeigt auf, wo die Prioritäten gesetzt werden und wo die Stolpersteine liegen.

Catherine Heuberger Golta und ihr Mann Raphael Golta wohnen in der Stadt Zürich und leben das heute häufigste Modell. Sie haben zwei kleine Kinder, er hat als Stadtrat einen 100-Prozent-Karrierejob. Catherine als Juristin hat ihre Berufskarriere auf später verschoben und ihr Pensum auf 50 Prozent reduziert. Die Kinder gehen drei Tage pro Woche in die Krippe. Über die Hälfte aller Familien entscheidet sich heute für dieses Modell.

Daniela und Patrik Spiess leben mit ihren beiden schulpflichtigen Töchtern im zürcherischen Bassersdorf. Schon bevor die Kinder auf die Welt kamen, war für Daniela klar, dass sie als Hausfrau voll für die Kinder da sein will, Patrik arbeitet darum zu 100 Prozent als IT-Spezialist. Eine von fünf Familien in der Schweiz lebt das nach wie vor traditionelle Modell.

Barbara Glassl und Mike Pfäffli schliesslich haben sich für das Modell entschieden, auf dem die Idee der Vereinbarkeit eigentlich basiert. Sie leben mit ihren drei Kindern in Winterthur, sind beide zu 80 Prozent in Marketing-Kaderjobs tätig und teilen sich die Familienarbeit gleichberechtigt auf. Nur gerade eine von zwanzig Familien in der Schweiz hat sich so organisiert.

Wie sieht der Tagesablauf dieser Familien aus? Warum haben sie sich für ihr Modell entschieden? Und welche Vor- und Nachteile bringt es aus ihrer Sicht? «Zwischen Kind und Karriere» ist ein Film für Frauen und Männer, denn entschieden werden muss heute gemeinsam, wie das Familien- und Arbeitsmodell aussehen soll.

Der Filmläuft am Donnerstag, den 9. März, um 20.05 Uhr auf SRF1.

Quelle

Abgelegt unter Partnerschaft, Väter, Work - Life - Navigation | Keine Kommentare »

Ziemlich bester Vater?

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 8. Januar 2017

Seit dem 5. Januar im Kino:

Samuel (Omar Sy) lebt in Südfrankreich in den Tag hinein, genießt das Single-Dasein und geht jeder Verpflichtung und Verantwortung aus dem Weg. Sein süßes Leben wird jedoch unerwartet gestört, als seine Ex Kristin auftaucht und ihm seine kleine Tochter Gloria präsentiert, von deren Existenz Samuel bislang nichts wusste. Als Kristin sich über Nacht wieder aus dem Staub macht, lässt sie das Baby in Samuels Obhut zurück, der überhaupt nicht einsieht, warum er sich nun allein um das Kind kümmern soll.

Er reist nach London, um die verschwundene Mutter zu suchen – erfolglos. Acht Jahre später lebt Samuel mit Gloria in London und die beiden sind inzwischen unzertrennlich. Nie hätte der einstige Lebemann gedacht, dass er eines Tages einem geregelten Job nachgehen und Verantwortung übernehmen würde. Doch inzwischen ist er überglücklich, Glorias Vater zu sein. Aber dann erscheint Kristin auf der Bildfläche und fordert ihr Kind zurück …

Quelle

Abgelegt unter Väterbilder, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

Väter und Töchter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 9. Dezember 2016

… Väter stärken ihre Kinder

Abgelegt unter Töchter, Väter | Keine Kommentare »

Die Reise mit Vater

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 11. November 2016

Es klingt verrückt, aber 1968 war es für rumänische Besucher der DDR für einen kurzen Moment möglich, trotz eingeschränkter Reisefreiheit nach Westdeutschland zu reisen. Klar, dass manche die Gelegenheit, dort einen Asylantrag zu stellen, nutzten. Der Vater von Regisseurin Anca Miruna Lăzărescu hat diese Situation tatsächlich erlebt, seine Tochter rekapituliert seine damaligen Erfahrungen und Erinnerungen mit nostalgischem Charme und einer Prise Ironie mit einer unterhaltsamen und in ein Roadmovie gepackten Geschichtsstunde.

Man muss sich das mal vorstellen: da fährt eine Familie aus Rumänien in den Urlaub in die Deutsche Demokratische Republik, wird dort aber festgenommen und in ein Lager gesteckt. Hintergrund sind politische Unruhen in der Tschechoslowakei, 1968 in die Geschichte eingegangen als „Prager Frühling“. Weil das rumänische Staatsoberhaupt Nicolae Ceauşescu damals den Einmarsch ostdeutscher Truppen in der CSSR kritisierte, wird die Familie ausgewiesen, kann die Rückkehr in ihre Heimat aufgrund der politischen Situation jedoch nur mittels eines Transitvisums über die Bundesrepublik via Österreich und Jugoslawien antreten. Klar, dass dies eine Einladung zur Einwanderung in die BRD bedeutet.

Der Vater von Regisseurin Anca Miruna Lăzărescu hat dies 1968 als 18-Jähriger genau so erlebt, seine Tochter rekapitulierte die Ereignisse nun für ihr Spielfilmdebüt in Form einer Tragikomödie. Herausgekommen ist eine Geschichte, die von der Liebe und der Freiheit handelt, dabei aber auch deutlich macht, wie schwer es sein kann, beides miteinander zu vereinen. Lăzărescu macht aber nicht den Vater, wie man vielleicht meinen könnte, zum Hauptdarsteller. Hierfür gewählt hat sie den jungen Arzt Mihai, der sich nach dem Tod der Mutter um den kranken Vater und den jüngeren Bruder kümmert. Man erfährt nebenbei, dass im rumänischen Radio die Beatles als eine ungarische Rockband gespielt wurden, in einer späteren Szene rechtfertigt der Bruder das Hören von „Strawberry Fields forever“ gegenüber Ostbeamten damit, dass es sich bei diesem Lied doch ganz klar um eine Hymne auf eine kollektive landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft für Erdbeeren handeln würde. …

(La Drum Cu Tata) Deutschland/Rumänien/Ungarn 2016 – 111 Min. – Regie: Anca Miruna Lăzărescu Darsteller: Alex Mărgineanu, Răzvan Enciu, Ovidiu Schumacher, Susanne Bormann, Manuel Klein, Doru Ana, Marcela Nistor

Quelle

Abgelegt unter Töchter | Keine Kommentare »