der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für Juni, 2009

Neues Internetportal für Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 22. Juni 2009

Väter suchen genaue Information. Sie bevorzugen klare Strukturen und schnelle Navigation. Das bietet das neue bundesweite Internetportal www.väterzeit.de (richtig, das mit dem „ä“!). Am 22. Juni geht väterzeit.de online.

Aktuelle Themen sind unter anderem:

  • Alte Väter – gesundheitliches Risiko für das Kind?
  • Organisationsberater Hans Georg Nelles über Strategien, dem Chef die Vätermonate beizubringen.
  • Familienauto: Kaufen, finanzieren oder leasen?
  • Mit Kindern reisen – neue Spiele und Tipps für lange Autofahrten.

Besucher finden zudem Veranstaltungen, Kurse und Adressen aus ihrer Region. Ob es das Väterzentrum der Stadt ist, Geburtsvorbereitungskurse für Paare oder Beratungsstellen im Trennungsfall – väterzeit.de hält alle diese Informationen bereit.

Konzipiert wurde das Portal von Karsten Knigge (42, 3 Söhne, seit 5 Jahren Geschäftsführer im kidsgo Verlag): „väterzeit.de ist ein selbstbewusster Vaterblick. Auf das beglückende Eltern-werden und das Leben mit Kindern. Aber auch auf die Probleme und Konflikte, die es gibt. Die meisten Themen rund um Erziehung und Familie haben eine spezielle Väter-Perspektive. Diese wollen wir zeigen. Mit dem Portal väterzeit.de wollen wir Vätern Mut machen, ihre Zeit als Vater aktiv zu gestalten.“ Für väterzeit.de schreibt ein 8-köpfiges Team von Autoren, u.a. Buchautor Ralf Ruhl („Kinder machen Männer stark“).

www.väterzeit.de ist ein Projekt des kidsgo Verlags in Göttingen. Seit 1998 geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verlags um Herausgeberin Barbara Hirt das kostenlose Veranstaltungsmagazin kidsgo heraus. kidsgo versorgt in den sieben geburtenstärksten Regionen Deutschlands Schwangere und junge Eltern mit Informationen und Kursangeboten. Seit 2005 gibt es zusätzlich das Internetportal www.kidsgo.de.

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

A Town Hall on Fatherhood

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 22. Juni 2009

obama_bbqAm vergangenen Freitag hat Präsident Obama im Garten des Weißen Hauses mit Schülern der umliegenden Schulen eine Diskussion über die bedeutung der Vaterschaft und die Übernahme persönlicher Verantwortung geführt.

In dem folgenden ‘White House town hall meeting ‘ präsentierten 5 Männer mit unterschiedlichem Hintergrund ihre Vaterschafts Geschichte. Im Anschluss an diese Stories diskutierte der Präsident seine Ansichten zum Vatersein und verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass dieses Gespräch der Startpunkt eines nationalen Dialogs über Vaterschaft in amerika sein wird:

This town hall marks the beginning of a national conversation that we hope to start about fatherhood and personal responsibility — about how fathers across America are meeting the challenges in their families and communities, and what government can do to support those who are having a difficult time. Today, you’ve had a chance to hear from five of those fathers, men who are doing an outstanding job of meeting their obligations in their own lives. …

And we need dads — but also men who aren’t dads — to make this kind of commitment not just in their own homes to their own families, but to the many young people out there who aren’t lucky enough to have responsible adults in their lives. We need committed, compassionate men to serve as mentors and tutors, and big brothers and foster parents. Even if it’s just for a couple hours a week of shooting hoops, or helping with homework, or just talking about what’s going on in that young person’s life. Even the smallest moments can end up having an enormous impact, a lasting impact on a child’s life. weiterlesen

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, Politik | Keine Kommentare »

Immer mehr Mütter und Väter nehmen bezahlten Elternurlaub in Anspruch

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 21. Juni 2009

Immer mehr Canarios nehmen den subventionierten Elternurlaub in Anspruch. Auf den Kanaren erhöhte sich 2008 die Anzahl der Mütter und Väter, die wegen ihrem Nachwuchs Zuhause bleiben um 0,92 %.

Kanaren: Insgesamt 13.420 Mütter und 10.261 Väter nahmen in 2008 den bezahlten Mutter- bzw. Vaterschaftsurlaub in Anspruch. Die Zahl der Elternteile, die im vergangenen Jahr wegen ihrem Nachwuchs temporär (16 bis 18 Wochen) die Arbeit ruhen ließen, erhöhte sich auf 23.681, was einem Anstieg von 0,92 % entspricht. Aufgeteilt auf die Provinzen Las Palmas (Gran Canaria) und Santa Cruz Teneriffa stellt sich die Statistik wie folgt dar:

In der Provinz Las Palmas (Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote) nahmen in 2008 insgesamt 6.984 Mütter und 5.456 Väter subventionierten Urlaub, um ihren Nachwuchs in den ersten Lebensmonaten zur Seite zu stehen.

In der Provinz Santa Cruz de Tenerife (Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro) waren es im vergangenen Jahr 6.436 Mütter und 4.805 Väter, die in Elternurlaub gingen.

Der spanische Staat unterstützte den Elternurlaub auf den Kanarischen Inseln mit 64,8 Millionen Euro, was einen Anstieg von 7,9 % gegenüber 2007 bedeutet.

Quelle

Abgelegt unter Elterngeld, Elternzeit, Politik | Keine Kommentare »

‚We Need Fathers to Step Up‘

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 20. Juni 2009

US-Präsident Barack Obama war nach eigener Einschätzung ein «unvollkommener Vater». «Ich weiß, dass ich Fehler gemacht habe», schrieb der 47-Jährige in einem Beitrag für das Magazin ‚Parade‚. In den vergangenen Jahren habe ihn die Arbeit unzählige Male von seinen Vaterpflichten ferngehalten. Während des Wahlkampfs sei ihm oft bewusst geworden, dass er Augenblicke im Leben seiner Tochter Malia (10) und Sasha (8) verpasst hatte, die er nie zurückbekommen werde. «Es ist ein Verlust, den ich nie gänzlich akzeptieren werde», schrieb der Präsident aus Anlass seines ersten Vatertags im Weißen Haus. Der Vätertag wird in den USA am dritten Sonntag im Juni gefeiert.

Der Demokrat rief Väter auf, sich mehr Zeit für ihre Kinder zu nehmen. ‚Wir müssen den Fernseher ausschalten und beginnen, mit unseren Kinder zu reden und ihnen zuzuhören’. Männer müssten erkennen, dass ‚ihre Arbeit nicht bei der Zeugung aufhört’.

In many ways, I came to understand the importance of fatherhood through its absence—both in my life and in the lives of others. I came to understand that the hole a man leaves when he abandons his responsibility to his children is one that no government can fill. We can do everything possible to provide good jobs and good schools and safe streets for our kids, but it will never be enough to fully make up the difference.

That is why we need fathers to step up, to realize that their job does not end at conception; that what makes you a man is not the ability to have a child but the courage to raise one.

As fathers, we need to be involved in our children’s lives not just when it’s convenient or easy, and not just when they’re doing well—but when it’s difficult and thankless, and they’re struggling. That is when they need us most.

And it’s not enough to just be physically present. Too often, especially during tough economic times like these, we are emotionally absent: distracted, consumed by what’s happening in our own lives, worried about keeping our jobs and paying our bills, unsure if we’ll be able to give our kids the same opportunities we had. Weiterlesen

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, good practice | Keine Kommentare »

100 Jahre Father’s Day

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 19. Juni 2009

In den USA wir am diesem Sonntag der 100. Father’s Day begangen. Das Thema beherrscht die einschlägigen Internetseiten und Parenthood.com bemüht Mr. Dad, ‚die Mutter aller Väter‘.

Armin Brott ist „America’s most trusted dad“. Er veröffentlicht die Kolumne ‚Ask Mr. Dad‚, hat eine wöchentliche Radioshow ‘Positive Parenting’, und hat neun Bestseller zum Thema Väter und Elternschaft geschrieben. Das letzte, The Military Father: A Hands-on Guide for Deployed Dads, ist gerade erschienen. Brott hat drei Töchter, Tirzah, 19, Talya, 15, and Zoe, 6.

Im Gespräch mit Janine DeFao zieht er eine kurze Bilanz seiner Arbeit

How did you become Mr. Dad?

It started almost 20 years ago, before my oldest was born. I was looking around for resources and there was nothing out there for dads – classes, groups, books, magazine articles, all were for women. It was annoying to me and I started taking notes. I never intended to become a writer, but I wrote an essay for Newsweek and the response was massive. My first book came out not long after that, in 1995.

How has information for dads changed since then, especially with the advent of the Internet?

The accessibility of information has changed and that has made a great difference. There are some more books out there, but I’ve found most of them to be not helpful or in the humor genre. A lot of books aimed at dads are condescending. We haven’t quite gotten, as a society, to a point where we’re putting dads on equal footing with moms.

How can moms get dads to be more involved with their children?

Item Number One is to just back off. It sounds harsh, but there’s this sad reality that dads will be as involved with their kids as their wives will let them. Moms set the tone. If you tell fathers they’re doing something wrong, they don’t want to do it again. It’s never malicious, but it’s hard for women to give up control of the home.

Does being Mr. Dad put pressure on you to be perfect?

I do feel like a failure in a lot of ways if I’m having problems with my children. But it’s probably my imagination more than anything else that I’m under a microscope. I don’t think anyone really cares, except to point out the irony.

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, Mütter | Keine Kommentare »

In Österreich soll Alles (fast) so bleiben wie es woanders schon ist

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 19. Juni 2009

20 % der Väter in Karenz, der Anteil der Frauen in allen SPÖ-Gremien beträgt 40 %, mehr Vollzeitbeschäftigung und eine Betreuungsquote von 30 % für Unter-Dreijährige. Dort soll Österreich in 10 Jahren stehen, geht es nach Gabriele Heinisch-Hosek, die am Sonntag zur neuen SP-Frauenvorsitzenden gewählt wird.

Diese Ziele nennt sie selbst ambitioniert, trotzdem möchte sie sich die Latte nicht allzuhoch legen, denn: „Ich möchte ein Vorbild an Glaubwürdigkeit sein, möchte nicht Dinge versprechen, die nicht einzuhalten sind“.

Als neue Frauenchefin plant Heinisch-Hosek Wege abseits der bereits etablierten Pfade zu beschreiten. Und abseits der bekannten Themen Gleichberechtigung und Vereinbarkeit, aber auch Gewalt – die man natürlich weiterfahren werde – möchte sie neue Themen „anreißen“ und zeigen, dass Frauen auch gut wirtschaften können:

„Es soll uns niemand mehr vormachen, wie Wirtschaft funktioniert.“ Sie setzt sich das Ziel, die Themen Ökonomie, erneuerbare Energie, Klimawandel, neue Technologien und neue Medien den Frauen zugänglich machen. „Geld, Macht und Zeit dürfen nicht nur männlich besetzte Themen sein“, so die Frauenministerin.

Es geht nicht um Versprechen, es geht um Ziele die erreicht werden sollen, und da möchte Österreich wohl in 10 Jahren da sein, wo Deutschland heute schon fast ist. Na dann mal viel Glück bei der Reise in die Vergangenheit!

Quelle

Abgelegt unter Frauen, Gender | Keine Kommentare »

Psychosoziale Kosten turbulenter Veränderungen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 18. Juni 2009

great_companyDie von der Arbeits- und Industriesoziologe in Chemnitz und dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv) durchgeführte Studie „Arbeit und Leben in Organisationen“ stößt auf große Resonanz.

Die These einer sich seit langem aufgestauenden „Blase“ massiver psychischer und sozialer Probleme scheint nicht nur in den Medien sondern auch in Betrieben ein Nachdenken auszulösen – sogar bei ehemaligen Verfechtern der „Turbulenten Veränderungen“. Die Resonanzen auf die provokante Überschrift von der „Betriebsklima-Katastrophe“ sind jedenfalls bemerkenswert:

Vollgas im Leerlauf – Vom Umbauwahn der Chefs

Die Krise, die Krise! Der wirtschaftliche Abschwung muss nicht nur herhalten, um Insolvenzen zu begründen. Er ist auch die Entschuldigung für sinnlose, ineffiziente und strapaziöse Umbauten in Unternehmen, Restrukturierungen zur „Effizienzsteigerung“ oder einfach nur „innovativ“.

Was bringt’s? Statt Output folgt der Zusammenbruch. Burnout, Mobbing und innere Kündigung sind heute Alltag, Kreativität und Professionalität bleiben auf der Strecke. Das wird uns noch teuer zu stehen kommen, haben Forscher jetzt vorhergesagt. Wann platzt diese Blase? fragt DER TAG im Hessischen Rundfunk.

Der Beitrag vom 16. Juni kann als Podcast online nachgehört oder als mp3 heruntergeladen werden.

Abgelegt unter Unternehmen, Work - Life - Navigation | Keine Kommentare »

Die Gesellschaft modernisieren – Elternurlaub für Mutter und Vater

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 17. Juni 2009

Die SP Schweiz hat heute fünf konkrete Ideen für eine eidgenössische Volksinitiative öffentlich zur Diskussion gestellt. Bevor der Parteitag am 17. Oktober über die Lancierung entscheidet, stellt sie die fünf Initiativprojekte auf ihrer Homepage zur Diskussion und zur Abstimmun.

Mit dem Elternurlaub für Mutter und Vater (ergänzend zum heutigen Mutterschaftsurlaub) soll das Initiativprojekt Nr. 3 der heutigen Realität Rechnung tragen – und einen Schritt in die Zukunft machen. Die Eltern sollen in die Verantwortung genommen werden, aber auch Zeit haben, schon in den ersten Wochen und Monaten genügend Zeit mit ihren Kindern verbringen zu dürfen. Und zwar Mütter UND Väter.

Der Elternurlaub ergänzt den Mutterschaftsurlaub von mindestens 14 Wochen. Beide Elternteile haben gemeinsam Anspruch auf zusätzlichen Elternurlaub – insgesamt 6 Monate bis zu einem Jahr. Ein Elternteil kann nicht den gesamten Urlaub alleine beziehen (bei sechs Monaten beispielsweise maximal fünf Monate, falls lediglich ein Elternteil Urlaub bezieht). In diesem Fall würde der restliche Monat verfallen. Die Finanzierung erfolgt über die Erwerbsersatzordnung.

Die Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Immer mehr wird festgestellt, dass die Eltern ihre Erziehungspflichten nicht mehr im erwünschten Masse wahrnehmen können. Und die Kinder sowie die Allgemeinheit (Schule, Gesellschaft, Staat) die Folgen tragen. Mit dem neuen, minimal sechsmonatigen Elternurlaub setzt die SP ein klares Zeichen: An die Eltern, aber auch an die Gesellschaft. Der Elternurlaub zeigt unmissverständlich den gleichstellungspolitischen Weg auf.

Konkret ermöglicht dies Müttern und Väter mehr Flexibilität: Je nach beruflicher Situation können sie sich den Elternurlaub ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten entsprechend aufteilen. Als Ergänzung zum Mutter-schaftsurlaub von 14 Wochen und finanziert über die Erwerbsersatzordnung. Es handelt sich um eine Forderung, die den modernen Bedürfnissen entspricht. Die SP steht für eine fortschrittliche Gesellschaft, welche auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet ist. Und in welcher Männer und Frauen für die Betreuung der Kinder zuständig sind. Die SP setzt sich ein für Familien mit Kindern. Wir nehmen die Eltern in die Verantwortung – geben ihnen aber umgekehrt auch eine Chance.

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, Politik | Keine Kommentare »

DVD – Leitfaden für moderne Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 17. Juni 2009

junge_vaeterDer digitale Leitfaden für werdende Väter „Hurra, ich werde Vater“ ist nunmehr in verschiedenen Sprachen (kroatisch, slowenisch, serbisch und türkisch) erhältlich, um auch an Väter mit Migrationsgeschichte verteilt werden zu können.

Das Projekt ‚Junge Väter’ möchte mögliche Barrieren und Hemmungen von Vätern bei der Betreuung ihrer Kinder dadurch abbauen, dass es Säuglingspflege von der Perspektive des Vaters aus zeigt und bewusst die positiven Seiten des Vaterseins hervorhebt. So soll auch die emotionale Basis für eine verstärkte Inanspruchnahme der Väterkarenz mit aufgebaut werden.

Die Unterstützung dieser DVD durch das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) ist ein Signal, dass die Politik die Möglichkeit verstärkter Väterbeteiligung wie z.B. die Väterkarenz auch durch bewusstseinsbildende Maßnahmen stärken möchte.

Inhalt des Leitfadens sind sowohl die wichtigsten Grundlagen der Babypflege als auch das Erkennen von möglichen Gefahren. Einerseits soll mit Hilfe des Leitfadens das soziale Bewusstsein der Männer gestärkt, andererseits didaktisch fundierte und medizinisch unterstützte Information gegeben werden.

In neun kurzweiligen Kapiteln werden mit Hilfe interaktiver Videos und Animationen die wichtigsten Fragen rund ums Baby anschaulich und unterhaltsam erklärt. Die Kapitel sind didaktisch sinnvoll und praxisgerecht aufbereitet und bieten Hilfestellung bei der täglichen Pflege und Obsorge von Säuglingen.

Erhältlich ist die DVD über den Broschürenservice des Sozialministeriums

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, Vater werden | Keine Kommentare »

Plakatausstellung ‚Neue Väter’

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 16. Juni 2009

Aus knapp 40 Bewerbungen hat eine fünfköpfige Jury die zehn besten Entwürfe ausgewählt. Die Top Ten sind jetzt in einer Wanderausstellung zum Thema Neue Väter’ hessenweit von Korbach bis Heppenheim zu sehen. Für die Plakatentwürfe hatte sich die hessenstiftung – familie hat zukunft bewusst an Nachwuchsgrafiker in Schulen, Berufschulen und Hochschulen gewandt. Teilweise ist in ganzen Klassen die Rolle des Vaters diskutiert worden. Es entstanden kreative und frische Bilder vom Familienvater, mal als starker Kerl, mal als Familienmanager.

Die Hessenstiftung will mit der Plakatausstellung auf das erweiterte Rollenverständnis vieler Väter hinweisen und Väterprojekte in den Kommunen anregen. Stationen und Termine der Wanderausstellung von Juni bis Dezember 2009.

Quelle

Abgelegt unter aktive Vaterschaft, Auszeichnungen, Rolllenbilder | Keine Kommentare »