der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für August, 2006

Superman (ner) und große Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 16. August 2006

Morgen läuft der neue Superman in den deutschen Kinos an. Der Retter der Welt kommt als fliegender Seitenscheitel in Strumpfhosen , als muskulöser Langeweiler a la Scharping daher, dem keiner zutraut, die wirklichen Probleme der Welt zu lösen. (Phillip Holstein in der RP vom 16.8.2006)

super_800_13.jpg

Wirkungsvoller und nachhaltiger, aber weniger im Rampenlicht, vollziehen sich die Veränderungen bei Vätern, die ganz oder teilweise die volle Verantwortung für die Kinder übernehmen und sich die Elternzeit mit ihrer Partnerin teilen oder alleine übernehmen.

Im Rahmen des Projekts Väter & Karriere habe ich gestern das erste Interview mit einem ‚großen Vater‚ geführt. Dieses und alle weiteren Gespräche werden ab September auf der Homepage des Projekts Väter & Karriere zu lesen sein.

Ebenfalls unter dem Titel ‚große Väter‘ haben Martina Leibovici-Mühlberger und Conny Bischofberger im Auftrag des Bundesministeriums für Soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz in Österreich ein Buch veröffentlicht, das Männern Lust auf Vaterschaft machen möchte.

Neben der Analyse der ‚Väter von Heute‘ und den Ausblicken ‚Väter von Morgen‘ und ‚Zukünftige Väter‘ bei denen unter anderem junge Burschen in Gruppen interviewt werden, gibt es unter der Überschrift ‚Väter im Rampenlicht‘ Portraits von zehn prominenten Vätern aus Österreich wie zum Beispiel Niki Lauda, Samy Molcho und Tony Polster bei denen zum Teil skurile Weisheiten zutage kommen: „Am Abend haben meine Töchter dem Fernseher ein Busserl gegeben. Sie dachten, alle Väter tauchen am Abend noch kurz am Bildschirm auf.“ (Hannes Androsch)

Das Buch, dem eine DVD beiliegt kann kostenlos bestellt werden.

Abgelegt unter Allgemein, Elternzeit, Visionen | Keine Kommentare »

neues Bundesministerium für Geschlechter- und Generationenfragen in Berlin gebildet

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 14. August 2006

Ursula von der Leyen und Franz Müntefering leiten als Genderteam das neu gebildete Bundesministerium für Geschlechter- und Generationenfragen. Der Gedanke und auch die anderen Visionen, die Thomas Gesterkamp heute in der taz zu einer ‚institutionalisierten (fürchterliches Wort) Männerpolitik‘ skizziert, gefallen mir.

Abgelegt unter Allgemein, Politik, Visionen | Keine Kommentare »

Eva Herman geht (wohl nicht) aus Prinzip

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 14. August 2006

Eva Herman, die mit ihrer umstrittenen These im Cicero, die Emanzipation sei ein Irrtum, einen neuen Kampf der Geschlechter auf die Tagesordnung gesetzt hat, ist nicht mehr Sprecherin bei der Tagesschau.

Cicero_kampf_der_geschlechter_klein.jpg

Als Grund gibt Frau Herman an, dass im kommenden Monat ihr neues Buch ‚Das Eva Prinzip‘ erscheint und sie erhebliche Auseinandersetzungen erwarte, die mit ihrer Neutralität als Tageschausprecherin nicht zu vereinbaren sind.

Diese Auseinandersetzungen sind auch dringend erforderlich. Das Frau Herman davon träumt, sich mit ihren fünf Kindern in die Höhle zurück zu ziehen, während ihr Mann genügend Mammut für die heile Familie jagd, soll sie machen. Das sie diesen Unfug aber zum Prinzip und die Errungenschaften der Aufklärung und der Emanzipation als Irrtum der Geschichte erklärt, in mehr Weiblichkeit das Heilmittel gegen das Aussterben der Gesellschaft sieht, da gehen mir auch als Mann und Vater alle roten Lampen an.

Neue Herausforderungen und Veränderungen bringen Unsicherheiten mit sich, gerade auch im partnerschaftlichen Verhältnis von Mann und Frau. Einfache Lösungen nach dem Prinzip Herman (Frauen zurück an den Herd und Männer hinaus in die rauhe (Arbeits-) Welt) helfen da aber mit Sicherheit nicht weiter. Es geht hier auch nicht um eine Verweiblichung des Männlichen sondern um die (selbstverständliche) Erkenntnis, dass Sorgen und Pflegen, um nur zwei Beispiele zu nennen, eine Bereicherung des Verhaltensrepertoires darstellen. Oder wie heißt es so schön in den Stellenanzeigen: Social skills werden selbstverständlich vorausgesetzt.

Abgelegt unter Allgemein, Karikaturen, Mütter | 3 Kommentare »

Mackie Messer ein Spießer!

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 13. August 2006

… das behauptet zumindest Campino, der in der aktuellen Inszenierung der Dreigroschenoper von Klaus Maria Brandauer, die ab heute im Admiralspalast an der Friedrichstraße in Berlin aufgeführt wird, den Mackie Messer spielt, von sich. In einem Interview mit der Zeitschrift Brigitte sagt er dazu unter anderem:

„… Ich habe nichts gegen Spießer, ich wäre selbst gern einer.

BRIGITTE:: Campino – ein Spießer?

Ich mag geordnete Verhältnisse. Zu wissen, wo man in den nächsten Jahren arbeitet, wo man lebt, wo seine Familie ist – das verachte ich nicht. Krampfhaftes Nicht-Spießigsein ist das Spießigste, was es überhaupt gibt. … Ich kann hier in Berlin Zeit mit meiner Familie verbringen, ich kann abends nach der Arbeit wie ein normaler Mensch nach Hause kommen und mit meinem kleinen Sohn spielen.“

Da erscheint auch der Wunsch des kleinen Mädchens: ‚Papa, wenn ich groß bin möchte ich auch gerne Spießer sein.‘ in völlig neuem Licht.

Mädchen_Spie�er_klein.jpg

Nachtrag: In seine Rolle scheint Campino auch glaubwürdig geschlüpft zu sein. Spiegel Online schreibt zur Uraufführung: ‚Campino, auf dessen Erscheinen im Publikum sowohl verstrubbelte Hosen-Fans als auch Societydamen im kleinen Schwarzen sehnsüchtig warten, erscheint hier bewusst nicht als Star, sondern als Ensemblemitglied.‚ Die Kritik fällt insgesamt wenig schmeichelhaft aus:

‚Es sollte ein verwegenes Experiment zwischen Anarchie und großem Geld werden: Theaterstar Brandauer inszeniert Brechts „Dreigroschenoper“ mit Campino als Mackie Messer. Doch was als glanzvolle Wiedereröffnung des Berliner Admiralspalastes geplant war, entpuppte sich als brave Promi-Posse.‘

Abgelegt unter Allgemein, Kultur, Werbung | 1 Kommentar »

Nur 2% wollen für Job auf Familie verzichten

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 12. August 2006

Der aktuelle Eintrag in Jo’s Jobwelt ist zwar schon ein paar Tage alt, der Inhalt birgt aber auch nach der Sommerpause noch Sprengkraft:

Für den Traumjob würden mehr als ein Drittel der Arbeitnehmer (37 Prozent) in Deutschland einen Ortswechsel in Kauf nehmen, 23 Prozent eine neue Fremdsprache erlernen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von stellenanzeigen.de unter 3054 Beschäftigten. Fast ein Fünftel (19 Prozent) war bereits für den Traumjob auf Freizeit zu verzichten. Für 18 Prozent kämen Abstriche beim Gehalt in Frage. Aber nur zwei Prozent waren bereit, für den Job auf eine Familie zu verzichten.

Jetzt müssen die 98% nur noch ihre Arbeitgeber überzeugen, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass Familie und Beruf für Väter und Mütter in einer partnerschaftlichen Aufgabenteilung zu verwirklichen sind. Aber bei diesen Mehrheitsverhältnissen dürfte das doch eigentlich kein Problem sein!

Abgelegt unter Allgemein, Karriere, Visionen | Keine Kommentare »

… und neue Väter natürlich auch.

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 12. August 2006

beim Aufräumen ist mir noch einmal die April Ausgabe der Zeitschrift Karriere in die Hände gefallen, die unter dem doppeldeutigen Titel ‚Väter an die Flasche‘ einen Beitrag über neue Väter und die neue Väterpolitik im Rahmen des Elterngeldes berichtet.

Väter_an_die_Flasche_klein.jpg

Das ‚junge Wirtschaftsmagazin‘ zitiert unter anderem eine Umfrage, nach der knapp die Hälfte aller jungen Männer wäre bereit, für die Kinderbetreuung vorübergehend aus dem Beruf auszusteigen. Ein Drittel würde sogar ein ganzes Jahr lang Elternzeit nehmen. In der Praxis sind allerdings gerade einmal 4,9 Prozent aller Arbeitnehmer in Elternzeit Männer.

Die Hauptgründe für die Zurückhaltung der Väter: die Furcht vor Einkommenseinbußen, Nachteilen im Job sowie vor Karriereeinbrüchen.

Mehr als die Hälfte der befragten Männer unter 44 Jahren gibt zudem an, dass Kinderbetreuung Frauensache ist. Ebenfalls 44 Prozent sagen, dass die Mütter ihre Kinder lieber selbst betreuen wollten.

Den ganzen Beitrag finden Sie hier

Abgelegt unter Allgemein, Business, Elternzeit, Karriere | 1 Kommentar »

Neue Männer braucht das Land!

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 11. August 2006

…dieser Hit von Ina Deter aus dem Jahr 1982 ging mir durch den Kopf als ich ihn heute vor mir sah:

Zugegeben, er müsste sein Profil noch etwas schärfen, aber dafür ist er schon von allen Seiten zu besichtigen und zwar mitten in der Fußgängerzone der durch das Jazzfestival über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Stadt Moers.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Gericht bestätigt: Aktiver Vater bleibt Mann!

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 11. August 2006

Zwar noch nicht höchstrichterlich aber immerhin:

Wenn ein männlicher Beamter in den Erziehungsurlaub geht und später bei einer Beförderung gegenüber einer Frau den kürzeren zieht, kann er sich nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Wiesbaden (Az. 8 E 505/05) trotz seiner vorhergehenden „Familienauszeit“ nicht auf das Gleichstellungsgesetz berufen. Darin ist nach Ansicht des Gerichtes nun einmal eindeutig vorgesehen, daß bei gleicher Qualifikation Frauen zu bevorzugen sind. Männer können sich darauf in keinem Fall berufen – auch nicht nach einer Elternzeit!

Mann bleibt ein Mann auch wenn er sich partnerschaftlich verhält.

Abgelegt unter Allgemein, Elternzeit | Keine Kommentare »

1:0 für die Familie – Manager oft zwischen Job und Familie

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 11. August 2006

Mit seiner mutigen Entscheidung auf sei­nen Erfolgsposten als Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft zu Gunsten seiner Familie zu ver­zichten, weist Jürgen Klinsmann gleichzeitig auf ein Problem erfolgreicher Manager hin: die Vereinbarkeit von Beruf und Fa­mi­lie in gehobenen Positionen.

Beruf und Familie scheinen gerade im Management über weite Strecken unvereinbar zu sein bzw. nötigen zur „entweder-oder Entscheidung“. Jürgen Klinsmanns Abgang als Trainer der Nationalelf zeigt einmal mehr, dass in höheren Etagen von Sport, Wirtschaft und Politik nur mehr wenigen eine Kombination aus Karriere und Kinder gelingt. „Mit seiner Entscheidung für die Familie spricht der Bundestrainer vielen Betroffenen aus der Seele, denn immer mehr Männern und Frauen fällt es schwer Beruf und Privatleben gut zu vereinbaren“, ver­weist Dipl.-Psych. Joachim E. Lask, Leiter des WorkFamily-Insti­tuts, auf zahlreiche Studien und institutseigenen Forschungsarbeiten.

Vor allem Menschen, die beruflich viel unterwegs sind scheint dieser Spagat zu zerreißen. „Um dieser Falle künftig zu entgehen, ist ein Umdenken in Richtung Vereinbarkeit von Beruf und Familie notwendig“, attestiert Lask und entwickelt an seinem Institut seit drei Jahren neue Ansätze für eine bessere WorkLife- bzw. WorkFamily-Balance. Viele Führungskräfte sehnen sich nach guten Lösungen. Sie sind des Käm­pfens müde und machen sich Sorgen um ihre wertvollsten Güter: um ihre Gesundheit und um ihre Familien. Laut einer aktuellen Umfrage des Wirtschaftsforums der Führungskräfte (WdF) bezeichnen nur 14 Prozent der Befragten ihren Gesundheitszustand als `ausgezeichnet`. Ein gutes Drittel der Führungskräfte zwischen 33 und 50 Jahren gesteht gesundheitliche Probleme ein. Die Hälfte der Frauen im Management gibt an, dass ihr Privatleben zu kurz kommt. Einem erheblichen Teil gelingt es insgesamt nicht, jenseits der Arbeit für entsprechenden Ausgleich und Zufriedenheit zu sorgen. Das alles ist Alltag und Realität trotz Mega-Trend Work-Life-Balance. Bei 61 Prozent der Befragten wird in ihren Unternehmen sogar Gesundheitsberatung angeboten. Aber auch Gesundheitsberatung alleine ist zuwenig. „Benötigt werden einfühlsamere und sozialere Führungsqualitäten“, erklärt Lask und verweist auf seine „i-Learn by“ -Programme zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Aufmerksamen Führungskräften, Unternehmern, sowie innovativen Personalentwicklern ist diese Erkenntnis nicht entgangen. Sie setzen bereits auf ein Management im Einklang mit sozialen Kompetenzen. „Und investieren bewusst in diesen Bereich, denn sie erleben, dass eine sozialkompetente WorkLife- bzw. WorkFamily-Balance neben den persönlichen Vorteilen in Wohlbefinden und Familie, auch die Unternehmensgewinne nachhaltig steigert“, ergänzt der Institutsleiter.

WorkFamily-Institut.
Abdruck mit Copyright kostenfrei

Abgelegt unter Allgemein, Business, Karriere | Keine Kommentare »

zero reden? Null Verstand(en)!

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 10. August 2006


… nachdem wohl klar ist, dass Männer (siehe Shopblogger) und Frauen (siehe Querdenkerin) mit Geschmack die neueste Kreation aus dem Hause Coca-Cola verschmähen, sprechen die Werbestrategen des Hauses jetzt die dumpfen Instinkte der Männer ohne große Ansprüche an.

Unterstützung erhalten sie dabei von den Anhängern der runden Kugel, die uns steinhart einhämmern, dass Männer (zumindest samstags) schon immer so waren. Aber die Dinosaurier sind schließlich auch ausgestorben und den ‚Dinodads‘ wird es nicht besser gehen.

Abgelegt unter Dumpfbacken, Werbung | 3 Kommentare »