der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Berufstätige Mütter sind öfter krank als arbeitende Väter

Erstellt von Hans-Georg Nelles am Dienstag 15. März 2011

Per_JohanssonVor der Geburt ihrer Kinder fehlen Frauen aufgrund von Krankheit in etwa genauso oft im Beruf wie Männer. Doch ist das erste Kind zur Welt gekommen, steigt die Anzahl der Krankentage bei den Müttern – zumindest in Schweden. Laut einer Studie fallen die Mütter krankheitsbedingt durchschnittlich etwa doppelt so oft im Beruf aus wie Männer mit Kindern.

Bis zu 15 Jahre nach der Geburt des ersten Kindes ist dieser Unterschied zu beobachten, zeigen die Analysen der Experten des Institute of Labour Market Policy Evaluation (IFAU).

Professor Per Johansson vermutet, dass die Doppelbelastung der Frauen eine Ursache für die häufigeren krankheitsbedingten Ausfälle sein könnte. Denn neben den beruflichen Belastungen übernehmen Mütter meist mehr Verantwortung für ihre Kinder und die Familie als Väter.

Weil der Unterschied in verschiedenen Berufsbereichen beobachtet worden ist, schließen die Experten aus, dass schlechtere Arbeitsbedingungen der Frauen für die häufigeren Krankentage verantwortlich sein könnten.

Quelle

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Ein Kommentar zu “Berufstätige Mütter sind öfter krank als arbeitende Väter”

  1. AF sagt:

    Kann schon sein, dass es ander Doppelbelastung liegt, die sich negativ auf die weibliche bzw. mütterliche Gesundheit auswirkt.

    Aber könnte es nicht auch sein, dass Mütter eben öfter zu Hause bleiben, wenn ihre Kinder krank sind? Meistens “klammern” sich doch kranke Kinder eher an die Mutter als an den Vater. Und meistens bleiben die Mütter bei den Kindern, wenn es ihnen schlecht geht. Sowas muss doch auch berücksichtigt werden, denn mir kann keiner erzählen, dass die Kinder innerhalb der ersten 15 Jahre nicht einmal so krank werden, dass sie zu Hause bleiben müssen ;-)

    Also die These, dass die Doppelbelastung Mutter und Beruf den Frauen auf die Gesundheit schlägt, kann durchaus zuteffen. Aber ich denke eher, dass diese These, mal wieder, völlig an der Praxis vorbei geht:
    Wofür stehen bitte beiden Elternteilen jeweils 10 Tage “kinderkrank” im Jahr zu (zumindest in Deutschland)? Und wieviele dieser Tage werden von Müttern genommen und wieviele von Vätern beansprucht? Nicht zu vergessen, die ganzen alleinerziehernden Mütter, die gleichzeitig berufstätig sind, die dürfen nämlich bis zu 20 Tage im Jahr “kinderkrank” machen – zumindest in Deutschland.
    Es war bestimmt ein Mann (vielleicht sogar kinderlos?), der diese Datenerhebung gemacht hat ;-)

    Ein bisschen schwach finde ich das ganze.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>