der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

(Nicht nur) Großbritanniens Väter brauchen faire Jobs

Erstellt von Hans-Georg Nelles am Freitag 22. Dezember 2017

Das Arbeitsrecht für Eltern sollte überarbeitet werden, beginnend mit einer gut bezahlten „Väterzeit” von 3 Monaten, so die Studie „Cash or carry“. Diese basiert auf der umfassendsten Untersuchung, die jemals in Großbritannien durchgeführt wurde, und zwar auf jahrzehntelanger Forschung über die Rolle von Vätern in Familien, die von der Nuffield Foundation finanziert wurde.

cah-or-carryDarin wird eine radikale Neuordnung des Arbeitsrechts empfohlen, um es Vätern und Müttern zu erleichtern, für ihre Familien zu sorgen und erwerbstätig zu sein. Von den Arbeitgebern wird erwartet, dass sie den Eltern eine gleichberechtigte bezahlte Elternzeit anbieten und Maßnahmen ergreifen, um die Inanspruchnahme durch die Väter zu fördern. Dies spiegelt die Erkenntnis wider, dass Väter genauso viel Zeit damit verbringen, sich direkt mit der Betreuung sehr kleiner Kinder zu beschäftigen wie Mütter in den 1960er Jahren.

Große Arbeitgeber, die bereits verpflichtet sind, Informationen über geschlechtsspezifische „Lohngerechtigkeit” zu veröffentlichen, sollten ebenfalls über die Verteilung der Care-Aufgaben berichten müssen, und angeben, wer welche Familienleistungen in Anspruch nimmt.

Die Studie hat auch ergeben, dass Anträge berufstätiger Väter auf flexible Arbeit fast doppelt so häufig abgelehnt werden wie die der Mütter und dass sie befürchten müssen, dass die Forderung nach flexibler Arbeit ihre Karriere schädigen wird. Arbeitgeber sind auch eher bereit, die Höhe des Mutterschaftsgeldes aufzustocken als Vaterschafts- oder Elternzeitgehälter, um weibliche Arbeitnehmer, aber nicht ihre männlichen Kollegen, bei der Inanspruchnahme der Elternzeit zu unterstützen.

Adrienne Burgess, die den Bericht verfasst hat und Geschäftsführerin des Fatherhood Instituts ist, sagte: „Die bestehende Beschäftigungspolitik und -praxis ist mit dem Leben und den Wünschen der Eltern unvereinbar. Sie verursacht bei Müttern und Vätern wirtschaftliche und persönliche Not und schadet den Kindern. Dieser Arbeitsplan gibt beiden Elternteilen eine gleichberechtigte Plattform, um ihr Bestes für ihre Kinder zu geben.”

Einige wichtige Eekenntnisse aus dem Bericht:

1. Die Fürsorge der Väter hat zugenommen. Die heutigen Väter verbringen so viel Zeit damit, sich direkt mit der Betreuung sehr kleiner Kinder zu beschäftigen, wie die Mütter in den 1960er Jahren. Dies geschieht vor allem durch die Reduzierung der persönlichen Zeit – und des Schlafes. Wenn die Zeit, die für das Erwerben und die Pflege aufgewendet wird, kombiniert wird, arbeiten Väter an Wochentagen länger als Mütter.

2. Kinder entwickeln sich besser mit guter Pflege durch ihre Väter. Die Ergebnisse der Kinder sind besser, wenn ihr Vater sie während ihres ersten Lebensjahres regelmäßig „solo” betreut hat. Umgekehrt ist die lange Arbeitszeit von Vätern von Säuglingen mit Verhaltensproblemen bei Kindern im Alter von 9-11 Jahren verbunden.

3. Arbeitgeber diskriminieren Väter. Väter sind fast doppelt so häufig wie Mütter, wenn Anträge von Vätern auf flexible Arbeitszeiten werden fast doppelt so häufig abgelehnt wie die von Müttern. Arbeitgeber sind eher bereit, Mutterschaftsgehälter aufzustocken als Vaterschafts- oder Elternzeitgehälter. Wenn Väter darum bitten, Teilzeit zu arbeiten, werden sie eher als Mütter von ihren Managern als „nicht engagiert” beurteilt.

4. Väter haben mehr Angst davor, Eltern- und Pflegezeiten in Anspruch zu nehmen. Väter befürchten häufiger als Mütter, dass durch Urlaub oder gar flexible Arbeitszeiten ihre Karriere beeinträchtigt wird.

5. Gerechte Urlaubsregelungen verringern das geschlechtsspezifische Lohngefälle. Island, das bereits über ein gerechteres System des Elternurlaubs verfügt, hat jetzt das engste geschlechtsspezifische Lohngefälle der Welt. In Schweden wurde errechnet, dass für jeden Monat Elternurlaub eines Vaters das Einkommen seines Partners um 7% steigt. In Großbritannien verdoppelt ein Vater, der flexibel arbeitet und zur Kinderbetreuung beiträgt, die Chance, dass seine Partnerin in ihrer Karriere vorankommt.

6. Väter werden in den Medien falsch dargestellt: Die Advertising Standards Authority verweist auf die weit verbreitete Darstellung von Männern und Vätern als unbeholfen und inkompetent zu Hause (ASA, 2017). Obwohl David Beckham für seine engagierte Vaterschaft gelobt wird, neigen Politiker, die die Vaterschaft umarmen, dazu, verspottet zu werden.

7. Die Politik der Regierung diskriminiert Väter. Politik , Elternratgeber, Zeitschriften und Kinderbücher sehen Väter gegenüber Müttern in einer nachgeordneten Rolle, machen sich über sie lustig und betonen den vermeintlichen Mangel an „natürlichen” Elternkompetenzen.

8. Hoher Familienkonflikt wegen der Arbeit: Britische Väter berichten über den höchsten Arbeits-/Familienkonflikt in Europa: 35% ‚immer’/'oft’ sorgen sich um die Arbeit zu Hause; 38% sagen, dass familiäre Verpflichtungen ‚häufig/’immer’ ihre Konzentration am Arbeitsplatz stören (Speight., 2014).

Quelle

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>