der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für Januar, 2016

Landesarbeitsgemeinschaft Väterarbeit in NRW gegründet

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 8. Januar 2016

IMG_1607„Eine ressourcenorientierten Förderung von Vätern in Erziehung, Arbeitswelt, sozialem Engagement, Gesundheit und Bildung als unverzichtbare Voraussetzung für geschlechtergerechte Verhältnisse.“ Das ist ein Ziel der Landesarbeitsgemeinschaft Väterarbeit in Nordrhein Westfalen, die am 8. Januar von 35 Männer und Frauen aus 21 Organisationen in Düsseldorf gegründet wurde.

Hans-Georg Nelles (Väterexpertennetz Deutschland) als Vorsitzender, Stephan Buttgereit (Sozialdienst Katholischer Männer) als stellv. Vorsitzender sowie Erol Celik (Elternnetzwerk NRW), Jürgen Haas (Ev. Kirche von Westfalen) und Jürgen Kura (Väter in Köln) als Beisitzer bilden den Gründungsvorstand. Durch ihr Wirken möchte die LAGV die Akteure der Väterarbeit in NRW vernetzen und Männer ermutigen, ihre Rolle als fürsorgliche Väter wahrzunehmen und als positive Vorbilder und verlässliche Bezugspersonen für Jungen und Mädchen zur Verfügung zu stehen.

Abgelegt unter Politik, Vätergruppen, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »

Wieviel Vater braucht das Kind?

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 5. Januar 2016

Die Studie ‚Zur Situation berufstätiger Mütter und ihrer Kinder‘ von Uma M. Röhr-Sendlmeier ist zwar schon im Oktober 2015 veröffentlicht worden, bislang aber noch wenig diskutiert worden. Im Interview mit der Badischen Zeitung erläutert die Autorin die Ergebnisse ihrer Untersuchung:

„BZ: Ein Fazit Ihrer Studie lautet: Das egalitäre Modell – Mutter und Vater arbeiten, teilen sich Kindererziehung und Haushalt – tut den Kindern gut. Welche Forderung ergibt sich daraus für Politik und Wirtschaft?

Röhr-Sendlmeier: Flexiblere Arbeitsmodelle müssen besser möglich gemacht werden. Arbeitgeber müssen ihren Arbeitnehmern mehr vertrauen. Ich habe persönlich damit sehr gute Erfahrungen gemacht – fast alle meiner Mitarbeiter haben Kinder und arbeiten flexibel. Mütter und Väter sollten so viel arbeiten, wie ihnen gut tut. Die Kinderbetreuung muss ausgebaut werden, vor allem muss an den Qualitätsstandards gearbeitet werden. Erzieher müssen eine bessere pädagogische und auch akademische Ausbildung erhalten. Das ist in anderen Ländern längst Standard. Und Väter, die sich auch in der frühkindlichen Erziehung einbringen, müssen gesellschaftlich besser akzeptiert werden.“

Quelle

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »