der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Archiv für November 8th, 2009

‚Alles nicht so tragisch’

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 8. November 2009

Im Interview mit der Frankfurter Rundschau beantwortet Ben Becker 10 Fragen: Was er in seinem neuen Kinderbuch übers Streiten erzählt und worauf er als Vater bei der Erziehung seiner Tochter achtet.

‚Was ist wichtiger: Kindern die Türen in die Welt der Fantasie zu öffnen – oder ihnen zu zeigen, wie sie mit der Realität klarkommen können?

Fantasiewelten sind unheimlich wichtig für Kinder. Bestimmte Aspekte der Wirklichkeit kann man ihnen sowieso nicht vorenthalten: Die gucken im falschen Moment auf den Fernseher oder lesen die Schlagzeilen in der Zeitung, da ist es sicher besser, Kinder vorsichtig an die Realität heranzuführen. Meine Tochter zum Beispiel ist wahnsinnig verträumt. Ich war genauso und möchte das nicht missen. Es wäre doch scheiße, wenn man sofort in eine Welt hineingeschubst wird, in der alles nur doof ist und hart. Dann braucht man gar nicht erst anzutreten. Träume, Fantasie, Reisen – das sind die schönen Dinge des Lebens.

Herr Becker, Ihre Tochter ist jetzt neun Jahre alt. Welche Seiten an Ihnen hat das Vatersein hervorgebracht, die Sie vorher nicht kannten?

Das kann ich so nicht sagen. Das ist eine Entwicklung. Vor allem übernimmt man da eine große Verantwortung. Meine Tochter soll eben zum Klavierunterricht und zum Fußball gehen.

Soll sie – oder will sie?

Na, das soll ihr schon Spaß machen. Aber irgendwann kam sie und sagte, ich habe keinen Bock mehr auf Klavier, jetzt will ich Chinesisch lernen. Dann sagte ich: Okay, dann lern Chinesisch. Nach zwei Monaten kam sie und sagte: Ich habe keine Lust mehr auf Chinesisch. So läuft das aber auch nicht. Wenn ich das durchgehen ließe, wird die ja mal irgendwann so wie ich. …’

Quelle

Abgelegt unter Väter | Keine Kommentare »

Töchter sehen den Vätern bei der Arbeit zu

Erstellt von Hans-Georg Nelles am 8. November 2009

‚Am vergangenen Freitag war in Österreich ‚Töchter-Tag’. Dieser Tag soll Mädchen zeigen, was ihr Vater in seinem Beruf macht. Er soll ihnen aber auch vor Augen führen, welche beruflichen Möglichkeiten ihnen selbst im Leben offen stehen.

Vater_Tochter“Was ist dein Vater von Beruf?” Diese Frage können viele Mädchen seit Freitag etwas ausführlicher beantworten. Am Freitag war nämlich “Töchtertag”: Mädchen konnten ihre Väter zur Arbeit begleiten und sich einige Stunden ansehen, was der Papa so treibt, wenn er nicht daheim ist.’

Die Idee stammt aus den USA, wo vor 16 Jahren die Aktion Girls Day, also Mädchen-Tag, ins Leben gerufen wurde, schreibt Franz Pototschnig in der Kleine Zeitung. Seit einigen Jahren wird er vom Verein Mafalda auch in Österreich organisiert. Die zweite Aussage stimmt wohl, die erste ist bestenfalls die halbe Wahrheit. In den USA ist vor 16 Jahren der Tag ‚Take Our Daughters And Sons To Work®’ aus der Taufe gehoben worden, der jeweils am 4. Donnerstag im April begangen wird.

Dabei geht es um mehr als einen Karriere – Tag: ‚ Designed to be more than a career day, the Take Our Daughters And Sons To Work® program goes beyond the average “shadow” an adult. Exposing girls and boys to what a parent or mentor in their lives does during the work day is important, but showing them the value of their education, helping them discover the power and possibilities associated with a balanced work and family life, and providing them an opportunity to share how they envision the future and begin steps toward their end goals in a hands-on and interactive environment is key to their achieving success.’

Das Österreich, aber auch der deutsche Girls Day, der seine Geschichte ebenso leugnet, davon noch weit entfernt sind, machen auch die weiteren Ausführungen deutlich.

‚Dieser Tag soll gar nicht so sehr zeigen, wie schwer die armen Väter das Brot für die Familie verdienen, sondern soll vor allem den Mädchen die Berufsentscheidung erleichtern. Sie lernen bei den Vätern Berufe abseits von Verkäuferin, Friseurin oder Köchin kennen – und vielleicht gefällt der einen oder anderen der Beruf des Vaters?

Aber auch Burschen sind nicht ganz ausgeklammert. So hat die Brucker Papierfabrik Norske Skog bereits im Vorjahr den Töchter-Tag zum Eltern-Kinder-Tag umfunktioniert. Es dürfen dort auch die Ehepartner und die Söhne kommen – und das wurde auch heuer wieder gut angenommen. 14 Kinder, davon fünf Buben, kamen, um dem Vater an der Papiermaschine, auf dem Holzplatz oder im Büro bei der Arbeit zuzusehen.

“Die Maschinen sind viel größer als ich gedacht habe”, meinte ein Junior. Ein Mädchen war verwundert, wie viele Bekannte aus der Nachbarschaft mit dem Vater arbeiten. Und Andrea Stelzer von der Norske Skog betont, dass die Aktion noch etwas bewirkt: “Die Kinder sind richtig stolz, wenn sie sehen, was ihr Vater in seiner Arbeit leistet.” Und dass die Kinder an diesem Tag schulfrei hatten, wurde auch nicht unbedingt ein Nachteil gesehen. …’

Quelle

Abgelegt unter Söhne, Töchter, aktive Vaterschaft | Keine Kommentare »