der VÄTER Blog

lebe deinen Traum!

Peter Lohmeyer moderiert (heute) ‚mannTV‘ im WDR Fernsehen

Erstellt von Hans-Georg Nelles am Donnerstag 14. Januar 2016

Die erste neue Sendung „mannTV“  wird heute von einem ganz besonderen Moderator präsentiert: Er ist Vater, er ist Sohn, Ex-Mann, Schauspieler, hat ziemlich viel Energie und beschreibt sich selbst als sehr sensibel. Peter Lohmeyer. Ein echter Mann – aber mit vielen weiblichen Anteilen. Er ist sich sicher, dass er der Richtige für diese Aufgabe ist und bezeichnet sich selbst als Mann, der mehr ‚female‘ ausgerichtet ist: Er hat mehr Frauen- als Männerfreundschaften. Er ratscht gern. Er kann super shoppen. Und ist bekennender Feminist.

In „mannTV“ am 14. Januar 2015 geht es unter anderem um die Frage, warum Männer so gerne Fleisch essen. Frauen ernähren sich häufig bewusst und vegetarisch. Aber ein Männerleben ohne Fleisch – fast undenkbar. Liegt das am männlichen Hang zur Selbstzerstörung? Oder sind sie einfach bei der Wahl ihrer Nahrungsmittel weniger empfindsam und emphatisch als Frauen? Außerdem:

  • Wie trauern Männer? Männer können angeblich viel weniger offen mit ihren Gefühlen umgehen als Frauen.
  • Wie geht ein Mann damit um, wenn er Witwer wird? Mit wem kann er über seine Gefühle und Trauer sprechen?
  • Wie geht das Umfeld mit einem traurigen Mann um und wie schafft es ein verwitweter Mann wieder neuen Lebensmut zu entwickeln.

Sendetermin mannTV, 14.01.2016, 22.10 – 22.40 Uhr im WDR Fernsehen

Quelle

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Ein Kommentar zu “Peter Lohmeyer moderiert (heute) ‚mannTV‘ im WDR Fernsehen”

  1. Michael Baleanu sagt:

    Leider sind nicht alle Väter die sich um ihre Kinder kümmern wollen, Schauspieler mit so viel Spielraum.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>